Sonntag, 01. Mai 2016

Wasserknappheit wegen Hitzewelle in Hauptstadt von Burkina Faso

Im Zuge einer Hitzewelle leidet die Hauptstadt von Burkina Faso, Ouagadougou, unter einer dramatischen Wasserknappheit.

Symbolbild.
Symbolbild. - Foto: © shutterstock

Jetzt sollen die Stadtviertel nur noch abwechselnd mit Wasser versorgt werden. Ab Dienstag werde es nur noch für zwölf Stunden in einem bestimmten Stadtgebiet Wasser geben und danach in einem anderen Stadtgebiet, teilten die Behörden des westafrikanischen Landes am Samstag mit.

Die rund zwei Millionen Einwohner zählende Hauptstadt leidet seit Wochen unter Wasserengpässen. In einigen Vierteln gibt es manchmal drei bis fünf Tage lang kein Trinkwasser. Derzeit herrschen in Ouagadougou Temperaturen zwischen 40 und 45 Grad Celsius.

Situation schlimmer als bei vorangegangenen Wasserknappheiten

Bereits seit 2013 gibt es Schwierigkeiten mit der Wasserversorgung. Die große Hitze des heurigen Jahres und das Bevölkerungswachstum haben die Situation nach Angaben der Behörden weiter verschärft.

Die Regierung von Burkina Faso will das Problem mit weiteren Maßnahmen lösen. So sollen öffentliche Brunnen in der Stadt saniert und die Produktionskapazität des wichtigsten Staudamms der Region erhöht werden.

apa/afp

stol