Montag, 05. Februar 2018

Wasserrettung beklagt zu seltene Alarmierung

Voll motiviert und mit zahlreichen Ideen hat der 43-jährige Meraner Patrik König vor kurzem sein neues Amt als Landeschef der Südtiroler Wasserrettung angetreten. Im Interview mit dem Tagblatt "Dolomiten" spricht der Präsident über die Aufgaben seiner Organisation sowie über Probleme.

Südtiroler Wasserrettung im Einsatz
Badge Local
Südtiroler Wasserrettung im Einsatz

„Jeder Tauchgang ist mit einer wirklich großen mentalen Stresssituation verbunden – vor allem im Einsatz spürt man das,“ verrät König den "Dolomiten". 

Das größte Problem sei derzeit die Alarmierung über die Notrufzentrale, beklagt der Wasserretter. 

„Wir werden leider nicht immer alarmiert, wenn es unsere Hilfe bräuchte,“ so König. 

D/fm

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol