Sonntag, 12. Februar 2017

Wegen außerehelicher Beziehung öffentlich getötet

Eine wütende Menge hat im Osten von Afghanistan in aller Öffentlichkeit ein junges Paar getötet, das eine außereheliche Beziehung führte. Die 18-jährige Frau, die gegen ihren Willen mit einem anderen Mann verheiratet worden war, und ihr 19-jähriger Freund wurden wegen „unsittlichen Verhaltens“ auf einer Polizeistation festgehalten, wie Regierungsvertreter am Sonntag mitteilten.

Wegen des Führens einer außerehelichen Beziehung wurde ein junges Paar in Afghanistan öffentlich erschossen.
Wegen des Führens einer außerehelichen Beziehung wurde ein junges Paar in Afghanistan öffentlich erschossen.

Sie waren am Tag zuvor festgenommen worden. „Die Familie der Frau war der Ansicht, sie habe ihre Ehre verletzt“, sagte Provinzgouverneur Hafis Abdul Kajom. Gemeinsam mit bewaffneten Dorfbewohnern stürmten Angehörige demnach die Polizeistation in der Provinz Nuristan, zwangen das Paar nach draußen und erschossen die Frau und den Mann in aller Öffentlichkeit.

Ein weiterer Provinzvertreter warf der Polizei vor, das Paar nicht ausreichend beschützt zu haben. Kajom zufolge wurden bei dem Vorfall drei Polizisten verletzt. Die Regierung leitete eine Untersuchung zu dem sogenannten Ehrenmord ein.

Tötungen und Lynchmorde aus Gründen der verletzten Familienehre sind in Afghanistan noch immer verbreitet. Beziehungen zwischen Männern und Frauen außerhalb der Ehe werden streng nach örtlichen und islamischen Praktiken kontrolliert, Verstöße werden mit größter Härte bestraft.

apa/afp 

stol