Donnerstag, 21. Mai 2020

Wegen Mundschutztüchern: Razzia im Gesundheitsressort

In den Ämtern des Gesundheitsassessorats in Bozen hat am Donnerstag eine Durchsuchung der Carabinieri-Einheit NAS von Trient in Zusammenarbeit mit den Carabinieri von Bozen stattgefunden, um alle Unterlagen bezüglich des Ankaufs und der kostenlosen Verteilung von Halstüchern während des Corona-Notstandes sicherzustellen.

Die Carabinieri ermitteln.
Badge Local
Die Carabinieri ermitteln. - Foto: © lie
150.000 Schlauchtücher in verschiedenen Größen und Farben hatte das Land Anfang März beim Unternehmen Texmarket bestellt.

In Anbetracht der Tatsache, dass Schutzmasken zu jener Zeit kaum erhältlich waren, hatte man beschlossen zur Reduzierung der Ansteckungsgefahr solche Schlauchtücher anzukaufen, sie über Trafiken und Lebensmittelgeschäfte kostenlos an die Bevölkerung zu verteilen. Ziel der Aktion war es, die Menschen damit zu unterstützen, Mund und Nase bedeckt zu halten, wenn sie das Haus verlassen. Mitte April erfolgte dann eine zweite Lieferung von weiteren 100.000 Stück, die ebenfalls kostenlos verteilt wurden, diesmal mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehren.

Während die Schlauchtücher nach wie vor von den Südtirolern fleißig verwendet werden, hat deren Ankauf nun die Justiz auf den Plan gerufen.

Stundenlang durchsuchten Beamte der Carabinieri-Sondereinheit NAS aus Trient zusammen mit den Carabinieri des Landeskommandos die Räumlichkeiten des Gesundheitsressorts im Palais Widmann, beschlagnahmten eine ganze Reihe an Akten.

Die Ermittlung, die infolge einer Eingabe der Fünf-Sterne-Bewegung eingeleitet worden ist, wird vom Bozner Staatsanwalt Igor Secco koordiniert.

Die 5-Sterne-Bewegung war in ihrer Eingabe von einer Verwandschaft zwischen Gesundheitslandesrat Thomas Widmann und dem Hersteller der Halstücher ausgegangen. Die Inhaber des beauftragten Unternehmens Texmarket sind Cousins des Sanitätslandesrats.

Die 5-Sterne-Bewegung hatte auch den Nutzen der Halstücher in Frage gestellt. Das Land Südtirol hat die Initiative, die in einer Notstandsphase in die Wege geleitet worden war, in welcher keine Schutzmasken im Umlauf waren, stets verteidigt.

stol/d/ansa

Schlagwörter: