Freitag, 25. August 2017

Wegen Wolf: Erzürnte Bauern bei Spagnolli

Er bringt ihren Tieren den Tod. Auf den Wolf sind die Bauern gar nicht gut zu sprechen. Einige erzürnte Bauern stellten nun Luigi Spagnolli vom Amt für Jagd und Fischerei zur Rede. Dieser reagierte erzürnt.

Luigi Spagnolli diskutiert mit den Landwirten.
Badge Local
Luigi Spagnolli diskutiert mit den Landwirten.

Der Wolf sorgt in ganz Südtirol für Diskussionen. Mitunter hitzige Diskussionen. Und laute Diskussionen. Darauf wies bereits Landesrat Arnold Schuler am Donnerstag hin (STOL hat berichtet)

Laut wurde es kürzlich im Amt für Jagd und Fischerei. Erzürnte Bauern, es soll sich dabei um Landwirte aus Mölten und Umgebung handeln, stellten dort den zuständigen Amtsdirektor Luigi Spagnolli zur Rede. Sie zeigten auf ihren Smartphones Bilder von ihren gerissenen Schafen. 

Mit den Vorwürfen konfrontiert argumentierte Spagnolli unter anderem, dass es bisher stets gerechte Entschädigungen gegeben habe und wies darauf hin, dass es aber keine Entschädigung für gerissene Schafe laut EU-Richtlinien geben könne, wenn nicht ausreichend Schutzmaßnahmen für die Tiere ergriffen werden. 

Spagnolli und sein Amt seien nicht für diese Gesetze verantwortlich. Dabei wurde der ehemalige Bozner Bürgermeister ebenfalls ziemlich laut und versuchte seinen Standpunkt zu erläutern. 

Den Bauern bot er gleichzeitig jedoch auch an, sich zusammen an einen Tisch zu setzen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. 

stol/am 

stol