Sonntag, 15. Oktober 2017

Weinstein aus Oscar-Akademie ausgeschlossen

Hollywood kehrt Harvey Weinstein den Rücken: Die Oscar-Akademie schloss den mit Vergewaltigungsvorwürfen konfrontierten US-Produzenten am Samstag aus ihren Reihen aus.

Weinstein war seit mehr als 20 Jahren Mitglied der Oscar-Akademie, die ihn am Samstag aufgrund der Missbrauchsvorwürfe gegen ihn ausschloss. - Foto: APA/AFP
Weinstein war seit mehr als 20 Jahren Mitglied der Oscar-Akademie, die ihn am Samstag aufgrund der Missbrauchsvorwürfe gegen ihn ausschloss. - Foto: APA/AFP

Nach einer Dringlichkeitssitzung in Los Angeles erklärte der 54-köpfige Vorstand der US-Filmakademie, die Entscheidung solle die Botschaft aussenden, dass „sexuell aggressives Verhalten“ in der Filmbranche nunmehr „vorbei“ sei.

Ethische Verhaltensstandards angekündigt

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences, die für die Oscar-Verleihung zuständig ist, erklärte, sie trenne sich „nicht nur von einem, der nicht den Respekt seiner Kollegen verdient“. Sie wolle auch die Botschaft aussenden, „dass die Ära des vorsätzlichen Ignorierens und der schändlichen Komplizenschaft bei sexuell aggressivem Verhalten sowie Belästigung am Arbeitsplatz in unserer Branche vorbei ist“. Es handle sich um ein „zutiefst verstörendes Problem, das keinen Platz in unserer Gesellschaft hat“.

Die Akademie kündigte zudem an, dass sie „ethische Verhaltensstandards“ festsetzen wolle, die alle Mitglieder der Akademie zu beachten hätten. Für den sofortigen Ausschluss Weinsteins hätten sich deutlich mehr als die benötigten zwei Drittel der Mitglieder des Vorstands, dem unter anderem die Oscar-Preisträger Steven Spielberg, Tom Hanks und Whoopi Goldberg angehören, ausgesprochen.

Weinstein seit 20 Jahren Mitglied

Weinstein war damit seit mehr als 20 Jahren Mitglied der Oscar-Akademie. Seine mit den Miramax-Studios und der Weinstein Company produzierten Filme wurden von der Academy mit mehr als 80 Oscars ausgezeichnet. Fünf davon gewannen den Oscar als bester Film, für „Shakespeare in Love“ gewann Weinstein persönlich den Oscar als bester Produzent.

Auch die US-Produzenten-Vereinigung wollte am Samstag zusammenkommen, um über „disziplinarische Maßnahmen und den Status seiner (Weinsteins) Mitgliedschaft“ zu beraten. Die britische Filmakademie BAFTA, die den wichtigsten britischen Preis der Branche vergibt, hatte bereits am Mittwoch die Aussetzung von Weinsteins Mitgliedschaft bekanntgegeben.

apa/afp

stol