Donnerstag, 04. Mai 2017

Weißes Kreuz: Über 3000 Pisteneinsätze

Die Pistenrettung des Weißen Kreuzes Südtirol ist in diesem Winter über 3000 Mal in 7 Skigebieten im Einsatz gestanden.

Pistenretter des Weißen Kreuz
Pistenretter des Weißen Kreuz

Auch in der vergangenen Saison haben wieder eine Reihe von Südtiroler Skigebieten auf die Kompetenz und Verlässlichkeit der Pistenretter des Weißen Kreuzes gebaut.

Mit über 3.000 Einsätzen in sieben Skigebieten können die Retter auf Skiern eine beeindruckende Bilanz vorlegen und auf einen arbeitsintensiven Winter zurückblicken. 

Am Kronplatz, auf der Schwemmalm, in Obereggen, am Rosskopf, am Speikboden, am Klausberg sowie in Carezza verzeichneten die Pistenretter des Landesrettungsvereins insgesamt 3.123 Einsätze, fast 100 Einsätze mehr als die Saison davor.

Einsätze steigen stetig an

Insgesamt sind die Einsätze in den vergangenen Jahren stetig angestiegen, was einmal mehr die Präsenz eines Pistendienstes auf den Pisten erfordert. Mit 569 Einsätzen ereigneten sich zwischen 11 und 12 Uhr am meisten Notfälle, gefolgt von 510 Einsätzen zwischen 12 und 13 Uhr. 84 Prozent der Unfälle betrafen Skifahrer, 12 Prozent Snowboardfahrer. 

Das Weiße Kreuz arbeitete auch in der Wintersaison 2016/17 mit dem Landesnotfalldienst, der Flugrettung Südtirol sowie mit den Pistendiensten von Bergrettung, Carabinieri, Polizei, Finanzwache und Militär eng und vor allem erfolgreich zum Wohle der Patienten zusammen.

stol

stol