Dienstag, 15. Mai 2018

Weitere neue Primare am Krankenhaus Bozen ernannt

Am Montag waren es noch 3, am Dienstag wurden 2 weitere neue Primare am Krankenhaus Bozen ernannt.

Badge Local
Foto: © D

So heißt der neue Primar der Abteilung Medizin Peter Marschang. Die seit dem Weggang von Christian Wiedermann vakante Stelle konnte damit mit einem ausgewiesenen Experten besetzt werden, der seit Jahren an der Uniklinik Innsbruck beschäftigt ist.  

Peter Marschang

Derzeit leitet er die angiologische Ambulanz an der Uniklinik Innsbruck. In Bozen wird er ein Team mit über 40 Ärzten leiten – eine Aufgabe, die sehr viel Umsicht und Erfahrung erfordert, ist doch die Innere Medizin am Krankenhaus Bozen „eine Klinik in der Klinik“, ein eigener Mikrokosmos.

Auch gilt es eng mit der Notaufnahme des Krankenhauses und den anderen Abteilungen und Diensten zusammenzuarbeiten.

Die Abteilung für Innere Medizin am Krankenhaus der Landeshauptstadt vereint gleich mehrere Superlative: Größe, Mitarbeiterstand und die Komplexität des Aufgabengebietes erfordern eine Leitung, die nicht nur fachlich, sondern auch organisatorisch und menschlich auf hohem Niveau ist. Der Südtiroler Sanitätsbetrieb ist sich sicher, diese Leitung in der Person Peter Marschang gefunden zu haben. Seine Stelle wird der Neo-Primar am 1. Juli antreten.

Abteilung Anästhesie Bozen: Peter Zanon neuer Primar

Ganz im Zeichen von Kontinuität steht die Ernennung von Peter Zanon zum Primar des Dienstes für Anästhesie und Intensivmedizin am Krankenhaus Bozen. Zanon hatte die Abteilung bereits seit 2007 geschäftsführend geleitet. 

Peter Zanon

Mit Peter Zanon erhält das Krankenhaus Bozen nicht nur einen ausgewiesenen Kenner der Intensivmedizin zum neuen Primar, sondern auch einen Experten in Sachen Organspende und Transplantationen; eine Masterausbildung in Spanien und Italien und die Vize-Koordination des Landestransplantationszentrums zeugen davon.

Gerade in einem Dienst, in dem sehr oft Grenzerfahrungen zwischen Leben und Tod auftreten, ist neben einer guten Fachkenntnis auch ein sehr empathisches Gespür für die Bedürfnisse von Patienten und Angehörigen gefragt. Dass Peter Zanon beides mitbringt, hat er über die Jahre in seiner geschäftsführenden Position bewiesen.

stol

stol