Samstag, 27. Oktober 2018

Weiterer Rückschlag in Sachen Flüchtlingsunterkünfte

Barbara Pizzinini, Alleinverwalterin des zur EOS-Gruppe zählenden Sozialunternehmens SPES, gibt auf, und zwar die Führung von 2 Flüchtlingshäusern in Brixen und Welschnofen. In einem ernüchternden Interview mit dem Tagblatt „Dolomiten“ erklärt Pizzinini in der Wochenend-Ausgabe diesen Schritt, der ihr sehr schwer gefallen ist..

Auch die Flüchtlingsunterkunft im Ex-Hotel "Panorama" in Welschnofen wurde von Barbara Pizzinini und ihrem Team geführt.
Badge Local
Auch die Flüchtlingsunterkunft im Ex-Hotel "Panorama" in Welschnofen wurde von Barbara Pizzinini und ihrem Team geführt. - Foto: © LPA

Barbara Pizzinini führte die Flüchtlingshäuser in der Brixner Schenoni-Kaserne und im Ex-Hotel „Panorama“ in Welschnofen und kümmerte sich mit ihren Teams um 85 Migranten. Aber Ende Oktober ist Schluss. „Mit 20 Euro Tagessatz pro Einwanderer ist erfolgreiche Integration nicht möglich“, sagt sie und zieht angesichts von 150.000 Euro Schulden die Reißleine.

Mit 1. November übernimmt das Rote Kreuz die Führung der beiden Flüchtlingshäuser.

Den vollständigen Artikel sowie einige kritische Aussagen Pizzininis in mehrere Richtungen lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol/lu

stol