Freitag, 26. Juli 2019

Welschnofen: Mure beschädigt Häuser

Die Feuerwehren von Karersee und Welschnofen sowie der Landesstraßendienst hatten am Freitagnachmittag alle Hände voll zu tun: Auf der Nigerstraße, in der Nähe der Ochsenhütte, war aufgrund des starken Regens eine Mure abgegangen.

Die Nigerstraße wurde auf einer Länge von etwa 100 Metern überschwemmt. Foto: FFW Welschnofen
Badge Local
Die Nigerstraße wurde auf einer Länge von etwa 100 Metern überschwemmt. Foto: FFW Welschnofen

Die Nigerstraße wurde verlegt und musste für den Verkehr gesperrt werden. Mehrere Privathäuser wurden zudem durch die Mure in Mitleidenschaft gezogen. Ein Geologe musste angefordert werden. Zu dem Murenabgang war es kurz nach 17 Uhr gekommen.

Eine beträchtliche Menge an Material rutschte ab, das große Auffangbecken 50 Meter oberhalb der Nigerstraße, welches 10.000 Kubikmeter an Material fassen kann, füllte sich und konnte nicht die gesamte Mure fassen.

Niemand verletzt

So gelangte einiges an Material auf die Nigerstraße. Die Straße wurde auf einer Länge von etwa 100 Metern überschwemmt, das Murenmaterial erreichte daraufhin auch die darunter gelegenen Wiesen. Gesteinsbrocken von 6 bis 8 Kubikmetern donnerten herunter. 

Verletzt wurde bei dem Murenabgang glücklicherweise niemand. Wann die Nigerstraße wieder befahrbar sein wird, ist noch offen. 

stol/D

stol