Donnerstag, 01. Dezember 2016

Weltaidstag: Vorurteile, die die Seele belasten

Vorurteile, die sich energisch halten, Stigmatisierung und Ausgrenzung: Anlässlich des Weltaidstages am heutigen 1. Dezember macht die Caritas auf die Last aufmerksam, die Menschen mit HIV und Aids täglich zu tragen haben.

Badge Local
Foto: © shutterstock

„Zur Angst vor Ausgrenzung und Zurückweisung kommt die Sorge um die eigene Gesundheit dazu und das lastet schwer auf der Seele“, erklärt der Leiter der Caritas-Dienstelle Iris, Pierpaolo Patrizi. Er betont, dass Behandlungen und Prävention besser greifen können, wenn auch Vorurteile und Ängste abgebaut werden. Engagierte Freiwillige und Caritas-Mitarbeiter arbeiten genau in diese Richtung: Sie setzen sich jeden Tag für die Betroffenen ein und versuchen, die soziale Isolation zu lindern, die oft mit HIV einhergeht. 

20 Neuinfektionen jährlich in Südtirol

Laut aktuellen Schätzungen wissen 15 Prozent der HIV-Infizierten in Italien nicht, dass sie das Immunschwäche-Virus in sich tragen. Einer von zwei Menschen mit HIV hat sich erst sehr spät testen lassen, sobald die Infektion schon fortgeschritten war.

4 Millionen Frauen und Männer in Italien stecken sich jedes Jahr mit dem HIV-Virus an, in Südtirol werden jedes Jahr etwa 20 Neuinfektionen registriert. Die Tatsache, dass diese Zahlen seit Jahren gleich bleiben, zeigt, dass HIV sich weiter ausbreitet, anstatt zurückzugehen. 

Caritas bietet Hilfe

Die Caritas arbeitet in zwei Fachdiensten genau in dieser Richtung: Im Haus Emmaus in Leifers bekommen Menschen mit HIV und Aids eine Unterkunft, Betreuung, Begleitung und wenn nötig auch professionelle Pflege, während die Freiwilligengruppe des Dienstes Iris Betroffene im Alltag begleitet und ihnen Zuversicht und menschliche Wärme gibt.

Young+Direct informiert und verschenkt Kondome

Young+Direct, die Jugendberatungsstelle des Südtiroler Jugendrings, startet zum Welt-Aids-Tag eine Aktion der besonderen Art. Am Donnerstag können Jugendliche, die älter als 14 Jahre alt sind, in der Jugendberatungsstelle in der Andreas-Hofer-Straße 36 in Bozen vorbeikommen und sich über HIV und Aids informieren. DAzu erhalten sie Kondome gratis mitnehmen.

Die Stelle bleibt durchgehend von 9 bis 19 Uhr geöffnet.

„Das Ziel unserer jährlichen Aktion ist und bleibt, das Thema Aids und andere sexuell übertragbare Krankheiten immer wieder ins Bewusstsein der Menschen und insbesondere der Jugendlichen zu rücken und jeder Gleichgültigkeit entgegen zu wirken“, sagt Michael Reiner, der Leiter der Jugendberatungsstelle Young+Direct. 

stol

stol