Sonntag, 05. April 2020

Weltweit bereits mehr als 65.000 Coronavirus-Tote

Weltweit sind US-Experten zufolge bereits mehr als 65.000 Menschen infolge der vom neuartigen Coronavirus verursachten Lungenkrankheit gestorben. Das sind rund 5000 mehr als am Vortag.

Zwar steigen die Todesfälle weiter an, aber auch die Zahl der Geheilten wird immer größer.
Zwar steigen die Todesfälle weiter an, aber auch die Zahl der Geheilten wird immer größer. - Foto: © shutterstock
Die Zahl der bestätigten Infektionen mit Sars-CoV-2 stieg bis Sonntagmittag auf mehr als 1,2 Millionen, wie aus Daten der Universität Johns Hopkins hervorging, die auch auf der Übersichtsseite von STOL zu finden sind.

Davon sind mehr als 252.000 Menschen inzwischen wieder genesen.

Weltweit werden Behelfskliniken eingerichtet: Ob in New York im Central Park, auf den Messegeländen von Hannover und Berlin oder in Viechtach (Bayern) in den Internatsräumen einer Staatlichen Hotelberufsschule.

New York steht in der Corona-Krise nach Einschätzung von Bürgermeister Bill de Blasio vor entscheidenden Tagen. Die Situation in den Krankenhäusern werde sich in der kommenden Woche zuspitzen. „Wir werden einen riesigen Schwall erleben.“

Besonders viele Menschen starben nach Daten der Universität Johns Hopkins bislang in Italien (15.000), Spanien (12.000) und in den USA (8500).

Weitaus mehr Personen konnten von dem Virus geheilt werden, in Italien fast 21.000, in Spanien 38.000 und in China 77.200.

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

dpa

Schlagwörter: