Mittwoch, 30. März 2011

Weltweite Datenregister sollen Bergrettung verbessern

Rund zwanzig Alpinmediziner aus Norwegen, Schweden, Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz sind bei einem eintägigen Workshop in der vergangenen Woche an der EURAC zusammengekommen. Ziel des Treffens war es, über die Schwierigkeiten der Bergretter und Notärzte im Einsatz zu sprechen und richtungsweisende Strategien des jungen Forschungsgebiets auszumachen.

stol