Dienstag, 26. September 2017

Weniger gefälschte Banknoten in Italien sichergestellt

Italien hat im Vorjahr weniger falsche Banknoten sichergestellt als 2015.

Italien hat 2016 weniger falsche Banknoten sichergestellt als 2015.
Italien hat 2016 weniger falsche Banknoten sichergestellt als 2015. - Foto: © shutterstock

2016 wurden rund 170.000 Blüten im Nennwert von 7,7 Millionen Euro beschlagnahmt, was einem Rückgang von 21 Prozent gegenüber dem Jahr davor entspricht. Das geht aus einem Bericht des italienischen Wirtschaftsministeriums hervor.

Hinzu wurden 64.000 gefälschte Münzen für einen Gesamtwert von 90.000 Euro beschlagnahmt. Das entspricht einem Rückgang von zwei Prozent gegenüber den 2015 durchgeführten Konfiszierungen. Am häufigsten werden 20-Euro-Banknoten und Zwei-Euro-Münzen gefälscht.

Sie Banden sind vor allem im Großraum von Neapel konzentriert. Die Fälscher im Raum um Giugliano bei Neapel gelten europaweit als die erfahrensten Spezialisten bei der Produktion von Matrizen zur Herstellung der Blüten. Die Neapolitaner schaffen es, die Sicherheitsmerkmale der europäischen Banknoten nahezu perfekt zu imitieren.

apa

stol