Freitag, 24. April 2020

Wenn der Roboter Zucchini, Milch und Sushi bringt

Er fährt selbstständig über die Gehwege und wird von den Passanten bestaunt: Der kleine 6-rädrige Lieferroboter der Firma Starship bringt Lebensmittel von Händlern oder Gastronomen zu Kunden. Gerade in Corona-Zeiten eine sinnvolle Alternative, finden die Macher.

In Hamburg liefert ein Roboter den Kunden Lebensmittel nachhause.
In Hamburg liefert ein Roboter den Kunden Lebensmittel nachhause. - Foto: © shutterstock
„Wenn man gerade zu Hause im Homeoffice arbeiten muss, ist es eine gute Sache“, sagte Kundin Leonie Gehrckens. Seit dieser Woche sind die Roboter auch in Hamburg im Einsatz.

Die Vehikel können 10 Kilo befördern und sind maximal 6 Kilometer pro Stunde schnell. Passanten werden von dem Gefährt nicht angerempelt. „Unsere Roboter sind mit Sensoren und Kameras ausgerüstet, haben GPS und Radar an Bord“, sagte Einsatzkoordinator Jan Werum. Der kleine Roboter war in Hamburg schon vor einigen Jahren zu sehen, aber damals immer begleitet von einem Aufpasser.



„Wir fahren alles aus: Obst, Gemüse, Pizza, Sushi – was gewünscht wird“, erzählte Werum. Bestellt wird über eine App auf Handy oder Tablet. Langfinger haben übrigens kaum Chancen. Die gelieferten Waren sind verschlossen im Bauch des Roboters. Kameras erfassen den Dieb, eine Alarmanlage ertönt, die Zentrale wird benachrichtigt. Dort kann die Steuerung des Roboters übernommen werden.

Die Roboter werden von der Firma Starship mit Hauptsitz in San Francisco gebaut. Aber auch in Europa hat das Unternehmen bereits Fuß gefasst und zwar in Estland, Großbritannien und Deutschland.

dpa