Samstag, 12. September 2015

Wenn Frauen Grenzen überschreiten…

„Unsere Wege - unser Ziel – einander begegnen“: So lautete das Motto der gemeinsamen Stern-Fußwallfahrt der Katholischen Frauenbewegung (kfb) von Südtirol und Österreich. Die Veranstaltung mit über 100 Frauen aus vier Regionen fand am Freitag in Kasern im Ahrntal in einem Fest der Begegnung ihren Abschluss.

Die mehrtägige Stern-Fußwallfahrt der Katholischen Frauenbewegung war zwar mitunter mühsam, hinterließ aber bleibende Erinnerungen. (Foto: kfb)
Badge Local
Die mehrtägige Stern-Fußwallfahrt der Katholischen Frauenbewegung war zwar mitunter mühsam, hinterließ aber bleibende Erinnerungen. (Foto: kfb)

Am Dienstagmorgen versammelten sich 30 Frauen aus allen Teilen Südtirols in der St. Jakobskirche in Dietenheim bei Bruneck. Nach einer Sendungsfeier brachen die Frauen, begleitet von Annamaria Fiung und Ulli Huber, mit dem Tagesmotto "sich öffnen" in Richtung Bad Winkel auf.

Am Mittwoch erlebte die Gruppe am Vormittag dank der einfühlsamen Führung von Rita Kirchler den Franziskusweg bis zur Toblkapelle, um dann weiter bis nach Rein in Taufers zu pilgern. Am Abend gab es in der Pfarrkirche zum Hl. Wolfgang in Rein in Taufers die erste Begegnung mit den kfb–Frauen der Erzdiözese Salzburg, die Ihren Pilgerweg in St. Jakob im Defreggental begonnen haben.

Am Donnerstagmorgen brachen nun 41 Frauen mit dem Tagesmotto "mit dir, mein Gott, überspring ich Mauern" auf, um über die Ochsenlenke und die Alprechtsalm bis nach Kasern im Ahrntal zu pilgern. Höhepunkt dieses Tages war das Erreichen des Überganges auf der Ochsenlenke.

Die Frauen waren sehr froh, diese Herausforderung angenommen zu haben, die eigenen Grenzen  zu spüren, zu fühlen, wie sich die Gruppe gegenseitig trägt, wie stark die Gemeinschaft in diesen Tagen gewachsen ist. Die Frauen waren sich einig: „Hier oben spüren wir Freiheit, Ruhe, erfahren wir Weitblick und Offenheit!“

Nach achteinhalb Stunden "Beten mit den Füßen" erreichte die Gruppe, fröhlich und wohlbehalten, Kasern. Mit dem Lied „Willkommen liebe Freunde“ wurden die Frauen begrüßt, die vom Zillertal und über den Krimmler Tauernweg nach Kasern gepilgert sind. Über 100 Frauen der kfb Südtirol und der kfb Österreich feierten dann am Donnerstagabend, gemeinsam, unter freiem Himmel  in einer Lichtermeditation ein Fest der Begegnung und der grenzüberschreitenden Gemeinschaft.

Am Freitag vormittag wurde im nördlichsten Eck Südtirols das Fest der Begegnung  weiter gefeiert. Die Vorsitzende der Erzdiözese Salzburg, Roswitha Hörl-Gaßner, die Vorsitzende der Diözese Innsbruck, Bernadette Führhaptner, und die stellvertretende Vorsitzende der Diözese Bozen Brixen, Ulli Huber, hießen die vielen Frauen ganz herzlich Willkommen und bedankten sich für die gute Zusammenarbeit. 

Anschließend pilgerten die Frauen von Kasern zur Hl.-Geist-Kirche. Begleitet von den Glockenklängen zogen sie in die Kirche ein und feierten gemeinsam in einer Liturgiefeier den Abschluss dieser grenzüberschreitenden Begegnung gemäß dem Motto "Berge/Grenzen trennen - Übergänge verbinden".

 

stol