Sonntag, 25. Oktober 2020

Wer hat an der Uhr gedreht?

Inmitten der Coronakrise ist die Sommerzeit in Europa am Sonntag zu Ende gegangen. Um 3 Uhr wurden die Zeiger um eine Stunde zurückgedreht. Damit gilt in Südtirol die Normalzeit – die sogenannte Winterzeit. Die Sonne geht dann morgens eine Stunde früher auf und abends eine Stunde früher unter.

Um 3 Uhr wanderten die Zeiger wieder zurück.
Um 3 Uhr wanderten die Zeiger wieder zurück. - Foto: © GEORG HOCHMUTH
Bis Ende März gilt nun wieder die Normalzeit, oft auch Winterzeit genannt. Am 28. März 2021 werden die Zeiger wieder um eine Stunde vorgedreht.

Aber wann wurde eigentlich die Zeitumstellung eingeführt? Und wer war der „Erfinder“ der Sommerzeit? – Testen Sie ihr Wissen im STOL-Quiz.



Wie es mit der Zeitumstellung in der EU weitergeht ist weiterhin völlig unklar. Der Ball liegt nämlich immer noch beim EU-Ministerrat, der die Abschaffung der zweimal jährlichen Zeitumstellung das letzte Mal im Juni 2019 beraten hat, zuständig sind die Verkehrsminister. Losgetreten wurde der Prozess durch eine Online-Umfrage.

Bei dieser hatten sich 84 Prozent für ein Aus der Zeitumstellung ausgesprochen. Das Europaparlament hatte im März 2019 ebenfalls mit großer Mehrheit für die Abschaffung der Sommerzeit per 2021 gestimmt - oder ein Jahr später, wenn es Schwierigkeiten für den Binnenmarkt geben sollte. Dem müssen die Mitgliedsstaaten jedoch mehrheitlich noch zustimmen, damit dies Realität werden kann. Angesichts der zahlreichen aktuellen Herausforderungen erwarten die EU-Abgeordneten aber nicht mehr, dass sich der Rat vor Frühjahr 2021 damit befassen wird.

apa/stol

Schlagwörter: