Dienstag, 10. Oktober 2017

Wer hilft, wenn es mit TIM, Vodafone & Co. Probleme gibt?

Nicht immer läuft alles rund mit Telefonanbietern wie TIM, Vodafone, WindTre, aber auch Fernsehanbieter wie Sky. Wenn es Probleme gibt war es bisher notwendig nach Bozen zu fahren, um einen Streit mit dem Netzanbieter in unbürokratischer Weise beizulegen. Seit Oktober ist es auch möglich, dies ganz bequem von den Hauptorten des Pustertals, des Vinschgaus und des Wipptals aus zu machen.

Ob zu hohe Rechnungen, unliebsame Zusatzdienste, ärgerliche Netzlücken oder rätselhafte Vertragsabschlüsse - das Ausfüllen eines Formulars genügt, um eine Schlichtung mit TIM, Vodafone, WindTre und Co. herbeizuführen.
Badge Local
Ob zu hohe Rechnungen, unliebsame Zusatzdienste, ärgerliche Netzlücken oder rätselhafte Vertragsabschlüsse - das Ausfüllen eines Formulars genügt, um eine Schlichtung mit TIM, Vodafone, WindTre und Co. herbeizuführen. - Foto: © shutterstock

Wenn es um Konflikte mit Telefon- oder Internetanbieter geht, fühlen sich viele Kunden unsicher und alleine gelassen. Dabei gibt es einen Ansprechpartner, der gerade in solchen Fällen hilf: den Landesbeirat für das Kommunikationswesen. Allein im vergangenen Jahr konnten den Kunden, die sich an das Amt gewandt hatten, insgesamt knapp 245.000 Euro rückerstattet werden. 

Der Dienst, der sowohl für Privatpersonen wie auch für Unternehmer oder öffentliche Körperschaften gratis ist, verhilft jährlich ca. 1000 Endkunden zu einer Entschädigung. Ob zu hohe Rechnungen, unliebsame Zusatzdienste, ärgerliche Netzlücken oder rätselhafte Vertragsabschlüsse - das Ausfüllen eines Formulars genügt, um eine Schlichtung mit TIM, Vodafone, WindTre und Co. herbeizuführen.

Nicht mehr nach Bozen fahren

Bisher mussten die Kunden dafür eigens nach Bozen fahren. Nun setzte sich der Beirat dafür ein, den Kunden noch näher zu sein. "Es ist mir ein Anliegen, allen Menschen den Weg zu ihrem Recht zu erleichtern. Daher freut es mich sehr, dass sich die Verantwortlichen in Bruneck, Schlanders und Sterzing sofort dazu bereit erklärt hat, bei diesem Projekt mitzumachen. Somit können wir auch den Menschen in der Peripherie eine wirkliche Hilfe sein", so der Präsident des Beirates Roland Turk.

Geschädigte Kunden können sich am Tag ihres Schlichtungsverfahrens im Amt, das auf dem Einberufungsschreiben genannt ist, einfinden und in einer Telefonkonferenz mit dem Schlichter und der Telefongesellschaft versuchen, eine Einigung zu erzielen. Der Weg nach Bozen wird ihnen somit erspart.

Das Pilotprojekt, das zeitgleich in den drei Bezirken gestartet wird, gilt auch für Kunden von Sky.

stol/lpa

_________________________________________________

Alle weiteren Informationen dazu finden Sie auf der Homepage des Landesbeirates oder unter Tel. 0471/946040.

stol