Mittwoch, 15. März 2017

Wer Kinder hat, lebt länger

Wer Kinder hat, muss im Laufe seines Lebens so manche Entbehrung in Kauf nehmen, aber erhält auch etwas dafür – unter anderem ein längeres Leben.

Mehr Kinder, desto mehr Leben. Das gilt nun in jeder Hinsicht.
Mehr Kinder, desto mehr Leben. Das gilt nun in jeder Hinsicht. - Foto: © shutterstock

Das ist das Ergebnis einer Studie schwedischer Forscher. Doch Väter und Mütter profitieren nicht gleichermaßen.

Die Wissenschaftler vom Karolinska-Institut in Stockholm untersuchten, wie sich die Lebenserwartung im Alter ab 60 bei Eltern und Kinderlosen unterscheidet, und werteten Daten von mehr als 1,4 Millionen Schweden aus, die zwischen 1911 und 1925 geboren wurden.

Etwa 300.000 von ihnen waren kinderlos. Die Ergebnisse der Studie veröffentlichten die Forscher im „Journal of Epidemiology and Community Health“. Darin heißt es, dass die Eltern durchgehend ein niedrigeres Sterberisiko hatten als Kinderlose.

60-jährige Väter hatten eine Lebenserwartung von weiteren 20,2 Jahren, bei den kinderlosen Männern waren es 18,4 Jahre. Hatten die 60-jährigen Mütter im Schnitt noch 24,6 Jahre vor sich, lag die restliche Lebenserwartung der kinderlosen Frauen bei 23,1 Jahren.

Der Unterschied war also bei Männern größer als bei Frauen, am größten war er bei alleinstehenden Männern.Bei den Eltern, die nur ein Kind hatten, spielte es keine Rolle, ob es männlich oder weiblich war. Laut den Forschern hatten andere Studien gezeigt, dass Töchter stärker das Leben verlängern als Söhne.

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol