Dienstag, 19. November 2019

Wie im tiefsten Winter nicht...

Wie Landesmeteorologe Dieter Peterlin am Dienstagnachmittag mitteilt, sind die gefallenen Schneemengen der letzten Tagen außergewöhnlich. Selbst im tiefsten Winter gibt es manchmal nicht so viel Schnee wie derzeit.

Bis zu 170  Zentimeter hoch türmt sich in Teilen Südtirols der Schnee.
Badge Local
Bis zu 170 Zentimeter hoch türmt sich in Teilen Südtirols der Schnee. - Foto: © Privat

In Weißbrunn im hinteren Ultental türmt sich der Schnee auf 130 Zentimeter in Pfelders/Passeiertal 120 Zentimeter und auch in Kasern/Ahrntal liegt jetzt über einem Meter Schnee.

Noch mehr Schnee befindet sich auf den Bergen, in 2000 Meter Höhe sind es südtirolweit meist zwischen 130 und 170 Zentimeter. Nur der obere Vinschgau lag im Windschatten der Ortlergruppe und bekam so durch die zahlreichen Mittelmeertiefs am wenigsten ab, hier sind es rund 60 Zentimeter. Da sich die Temperaturen in nächster Zeit nicht wesentlich erhöhen werden, wird sich der Schnee auch länger halten können, so ist Peterlin überzeugt.

Wie berichtet, blieb das letzte einer ganzen Serie von MIttelmeertiefs zahm. Über Nacht gab es bis zu 10 Liter pro Quadratmeter Niederschlag bzw. 10 Zentimeter Neuschnee, am meisten im hinteren Ultental.

Weitere 10 Zentimeter sind hier am Dienstag möglich, in anderen Landesteilen regnet und schneit es nur mehr wenig, zum Teil bleibt es schon trocken.

In den kommenden Tage sind keine neuen flächendeckenden Niederschläge mehr in Sicht.

vs