Mittwoch, 23. September 2020

Wieder mehr Neuinfektionen in Italien

Die italienischen Gesundheitsbehörden haben am Mittwoch eine Zunahme bei den Coronavirus-Ansteckungen verzeichnet. 1640 neue Fälle wurden bei über 103.000 Tests in 24 Stunden registriert, am Vortag waren es 1392 gewesen. Außerdem wurden 20 Todesfälle gemeldet, am Dienstag waren es 15. Die Zahl der Todesopfer seit Beginn der Epidemie im Februar stieg somit auf 35.738.

Die italienischen Gesundheitsbehörden haben am Mittwoch erneut eine Zunahme an Coronavirus-Ansteckungen verzeichnet.
Die italienischen Gesundheitsbehörden haben am Mittwoch erneut eine Zunahme an Coronavirus-Ansteckungen verzeichnet. - Foto: © shutterstock
Die Zahl der aktiven Fälle kletterte auf 46.114, jene der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten stieg von 2604 auf 2658. Auf Intensivstationen lagen am Mittwoch 244 Patienten, 5 mehr als am Vortag. 43.212 Menschen befanden sich in Quarantäne.

Hier die Zahlen vom Dienstag zum Vergleich.

Die italienische Regierung plant strengere Kontrollen am italo-französischen Grenzübergang von Ventimiglia. „Es ist einfacher, mit Ankünften per Flugzeug umzugehen. Schwieriger ist es, Reisende per Bahn oder Auto zu kontrollieren“, erklärte Vize-Gesundheitsminister Pierpaolo Sileri.

Italien verlangt seit dieser Woche von Einreisenden aus Paris und mehreren anderen französischen Gebieten mit hohen Corona-Infektionsraten einen Virus-Test.

Die Situation in Europa dürfe nicht unterschätzt werden. Italien gehe es heute besser als anderen Ländern, aber es sei große Vorsicht geboten, sagte Sileri.

Zudem will die Regierung in Rom die Zahl der pro Tag genommenen Abstriche erhöhen. „Derzeit werden täglich 100.000 Abstriche genommen, wir wollen diese Zahl erhöhen. Tests sind strategisch, um in den nächsten Monaten mit der Epidemie umzugehen“, sagte Gesundheitsminister Roberto Speranza.

apa