Samstag, 20. August 2016

Wilde Hunde zerfleischen Frau in Südindien

Wilde Hunde haben im Süden Indiens eine Frau totgebissen, als sie ihre Notdurft im Freien verrichtete. Die 65-Jährige im Küstendorf Pulluvila (Bundesstaat Kerala) sei am Freitagabend von Dutzenden Hunde angegriffen worden und ihren Verletzungen auf dem Weg ins Krankenhaus erlegen, erklärte die örtliche Polizei am Samstag.

Symbolbild
Symbolbild - Foto: © shutterstock

Die Frau habe keine Toilette in ihren Haus gehabt und sei nach draußen gegangen, um sich zu erleichtern, als das Rudel sie anfiel. Ihr Sohn, der ihr zu Hilfe eilte, habe sich nur durch die Flucht ins Meer vor den Tieren retten können, sagten Angehörige der Nachrichtenagentur IANS.

Nur zwei Stunden später wurde eine 50-Jährige in der gleichen Gegend von mutmaßlich demselben Rudel angegriffen und schwer verletzt. Aufgebrachte Anwohner erhoben Vorwürfe gegen die örtlichen Behörden: Trotz wiederholter Beschwerden sei nie etwas gegen die Straßenhunde unternommen worden.

dpa

stol