Freitag, 04. Dezember 2020

Der Winter ist da: Ab heute gilt Zivilschutzstatus „Alfa“

Pünktlich seit 1. Dezember ist der Winter in Südtirol eingekehrt, vor allem am bevorstehenden Wochenende wird mit einem massiven Wintereinbruch gerechnet. Damit er uns nicht „kalt erwischt“, hat die Agentur für Bevölkerungsschutz bis Montag die Aufmerksamkeitsstufe „Alfa“ ausgerufen.

Die Freiwilligen Feuerwehren haben sich auf die massiven Schneefälle am Wochenende vorbereitet.
Badge Local
Die Freiwilligen Feuerwehren haben sich auf die massiven Schneefälle am Wochenende vorbereitet. - Foto: © BF Bozen
Bis Sonntag werden große Neuschneemengen zusammenkommen: In höheren Lagen von Ulten über Hinterpasseier bis Pflersch und in den Dolomiten werden ein bis eineinhalb Meter Neuschnee erwartet.

Für das Eisacktal bis zum Ahrntal sind etwa 50 bis 100 Zentimeter Neuschnee vorausgesagt. In tiefen Lagen fällt nasser Schnee oder es regnet.

Die Agentur für Bevölkerungsschutz hat aufgrund dieses bevorstehenden Wetterereignisses die Aufmerksamkeitsstufe „Alfa“ ab dem heutigen Freitag bis Montag, 12 Uhr ausgerufen.



Angesichts dieses Wintereinbruchs ist am Wochenende mit starken Beeinträchtigungen auf den Straßen zu rechnen, auch die Stromversorgung kann durch umstürzende Bäume unter den schweren Schneemassen unterbrochen werden.

Die Lawinengefahr steigt auf den Bergen deutlich an und einige Lawinen können Verkehrswege erreichen. Es kann außerdem zu Rutschungen und Murengängen, Schäden an Infrastrukturen, Steinschlägen und Felsstürzen kommen.

Feuerwehren rufen zu Vorsicht auf: „Unnötige Fahrten vermeiden“

Für die Feuerwehren bedeutet ein solcher Wintereinbruch bereits im Vorfeld viel Arbeit, wie der Landesfeuerwehrverband betont. So müssen beispielsweise zahlreiche Einsatzfahrzeuge mit Schneeketten ausgestattet werden.


Die Feuerwehren rufen dazu auf, besonders aufmerksam zu sein und nicht unbedingt nötige Fahrten am Wochenende zu vermeiden.

Der Landesfeuerwehrverband legt den Verkehrsteilnehmern außerdem nahe, in den kommenden Tagen besonders auf schneebedeckte und rutschige Fahrbahnen zu achten und nur mit Winterausrüstung zu fahren.

psy/liz