Samstag, 24. Oktober 2020

Wir müssen uns sofort einschränken

„Spätestens seit Donnerstag, als das Land die ganzseitige Zeitungsanzeige mit dem menschenleeren Bozner Waltherplatz und dem Hinweis auf April 2020 veröffentlicht hat, wissen wir, dass die Lage ernst ist. Die politischen Verantwortlichen wollen damit die Bevölkerung motivieren, die Regeln einzuhalten, “bevor es zu spät ist„“, schreibt Chefredakteur Toni Ebner im Leitartikel der aktuellen Ausgabe des Tagblatts „Dolomiten“.

Chefredakteur Toni Ebner ruft dazu auf, sich an die Regeln zu halten.
Badge Local
Chefredakteur Toni Ebner ruft dazu auf, sich an die Regeln zu halten. - Foto: © Erika Gamper
Der Aufruf geht an alle, die Abstände und die Hygieneregeln einzuhalten sowie die Maske zu tragen. Das ist der letzte verzweifelte Versuch, die Bevölkerung zu einer Art freiwilligen Lockdown zu bewegen, bevor es notwendig werden könnte, wieder einen von oben zu verordnen.

Es ist wirklich 5 vor 12! Das Robert-Koch-Institut hat unser Land schon zum Risikogebiet erklärt. Die Folgen sind schlimm für den Tourismus und das gesamte Wirtschaftsleben. Wenn wir jetzt nicht imstande sind, mit selbst auferlegten Einschränkungen die Ansteckungswelle zu bremsen, werden wir bald wieder fremdbestimmt und eingeschränkt leben müssen. Die Folgen kennen wir. Das will niemand! Daher müssen wir JETZT handeln!

Das Rezept wäre einfach: Maske tragen, Abstand halten, Hände waschen, Oberflächen reinigen. Dazu kommt eine große Portion Selbstdisziplin, weil laut Experten die Verbreitungsherde im familiären Umfeld liegen. Das heißt, alle vier Regeln auch zu Hause befolgen. Zudem müssen unbedingt Feiern aller Art und Zusammenkünfte von mehreren Personen vermieden werden – und wenn sie unausweichlich sind, nur mit Maske, Abstand und Hygiene.

Unsere Mobilität müssen wir massiv einschränken. Reisen und Fahrten sollten nur dann gemacht werden, wenn sie unausweichlich sind. Wenn wir damit SOFORT beginnen, haben wir noch eine Chance, die Ansteckungsfälle zu bremsen.

Packen wir es an: Verzichten wir ab heute auf persönliche Wünsche und Bedürfnisse zum Wohl aller – und zum eigenen Wohl.

te

Schlagwörter: