Montag, 30. Dezember 2019

„Wir trauern und beten für die Opfer“

Die Geschäftsleitung der Schnalstaler Gletscherbahnen AG zeigt sich tief betroffen über das schreckliche Lawinenunglück vom Samstag. Das Silvester-Feuerwerk in Kurzras wurde abgesagt. Für Montag um 21 Uhr ist eine Gedenkfeier geplant. Dies teilte die AG in einer Mitteilung mit.

Fieberhaft wurde am Samstag nach den Verschütteten gesucht.
Badge Local
Fieberhaft wurde am Samstag nach den Verschütteten gesucht. - Foto: © Bergrettung Schnals

„In unserem Skigebiet hat sich am Samstag eine furchtbare Tragödie ereignet. Drei Menschen wurden durch eine Lawine getötet, die auf die Talabfahrt niederging“, so heißt es in der Mitteilung.

„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schnalstaler Gletscherbahnen AG und aller Schnalstaler Betriebe sind tief betroffen. Wir trauern und beten für die Todesopfer. Unsere Gedanken sind bei den Hinterbliebenen. Die Schnalstaler Gletscherbahnen AG wird alles dazu beitragen, um die Ursache für den Lawinenabgang ermitteln zu können und wir sichern den betroffenen Familien unseren vollen Beistand zu.“

Im Einvernehmen mit dem Bürgermeister der Gemeinde Schnals, Karl Rainer und dem Präsidenten des Tourismusvereins Walter Zerpelloni, wurde das Silvester-Feuerwerk in Kurzras abgesagt.


vs