Donnerstag, 17. August 2017

„Wollte ihn nicht wecken“: Bub stirbt in heißem Auto

Ein zweijähriger Bub ist am Dienstagnachmittag im Bezirk Bludenz tot in einem Auto aufgefunden worden.

Weil die Mutter ihren Sohn nicht wecken wollte, ließ sie ihn im Autositz zurück. - Archivbild
Weil die Mutter ihren Sohn nicht wecken wollte, ließ sie ihn im Autositz zurück. - Archivbild - Foto: © APA

Das Kleinkind war von seiner 17-jährigen Mutter und ihrem Freund bei 30 Grad für mehrere Stunden im Fahrzeug zurückgelassen worden, bestätigte Polizeisprecher Rainer Fitz der APA einen Bericht der „Neuen Vorarlberger Tageszeitung“.

Demnach könnte der Zweijährige den Hitzetod erlitten haben.

Die Todesursache stand vorerst aber nicht definitiv fest. Nach Angaben von Fitz sollte die Obduktion des Leichnams heute, Donnerstag, in Innsbruck erfolgen. Im Falle des Hitzetods würde gegen die Mutter wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt werden.

Mutter wollte Buben nicht wecken

Nach Angaben der Polizei sind die 17-Jährige und ihr Freund mit dem Zweijährigen am Dienstag von Tirol nach Vorarlberg zurückgefahren.

Weil der Bub eingeschlafen war und sie ihn nicht aufwecken wollte, ließ die junge Frau das Kleinkind im Auto zurück. Sie selbst und ihr Freund – der nicht der Kindsvater ist – begaben sich in die Wohnung, wo sie nach der anstrengenden Autofahrt beide einschliefen.

Als sie wieder aufwachten, gingen sie zum Wagen, um das Kind ins Haus zu holen. Der Zweijährige war zu dem Zeitpunkt aber schon tot.

apa

stol