Mittwoch, 15. April 2015

Wurden Befunde vertauscht? Autopsie soll Todesursache klären

Woran und warum ist eine Frau indischer Herkunft im Bozner Krankenhaus gestorben? Diese Frage stellt sich die Bozner Staatsanwaltschaft, die in dem Fall ermittelt. Am 29. April soll der Leichnam der Verstorbenen obduziert werden.

Die Autopsie am Leichnam der Frau wird der Pathologe am 29. April durchführen.
Badge Local
Die Autopsie am Leichnam der Frau wird der Pathologe am 29. April durchführen. - Foto: © shutterstock

120 Tage Zeit hat sich der Mailänder Pathologe Marco Scaglione für sein Gutachten zum Tod der Inderin ausgebeten, die nach einer Untersuchung im Bozner Spital verstorben ist (STOL hat berichtet).

Nach Untersuchung verstorben

Es war im Dezember, als die Frau das Bozner Krankenhaus aufsuchte. Vom behandelnden Arzt wurden verschiedene Untersuchungen veranlasst. Aufgrund der Testergebnisse wurde die Frau entlassen und kehrte nach Hause zurück.

Da sich die Inderin nicht gut fühlte, suchte sie drei Tage später wiederum das Krankenhaus auf. Dieses verließ sie jedoch nicht mehr lebend.

 17 Personen ins Ermittlungsregister eingetragen

Auf Antrag der Angehörigen hat die Bozner Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen und 17 Personen ins Ermittlungsregister eingetragen. Es handelt sich dabei um Krankenhauspersonal - von Ärzten bis Pflegekräften.

Der Verdacht: Die Krankenakte der Frau könnte mit jener einer anderen Patientin vertauscht worden sein. Die Autopsie soll nun die Todesursache klären.

stol/ker

stol