Freitag, 05. Januar 2018

Zahl der Terrorverfahren gegen Afghanen in Deutschland gestiegen

Die Zahl der Terrorverfahren gegen Zuwanderer aus Afghanistan ist in Deutschland 2017 sprunghaft gestiegen. Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der rechtspopulistischen AfD hervorgeht, wurden in den ersten zehn Monaten insgesamt 952 Ermittlungsverfahren gegen Ausländer eröffnet.

Immer mehr Asylbewerber zeigen sich selbst als Terroristen an.
Immer mehr Asylbewerber zeigen sich selbst als Terroristen an. - Foto: © shutterstock

In 299 Fällen wurde gegen Menschen aus Afghanistan wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung oder Bildung einer Terrorgruppe ermittelt.

2016 hatte es 22 Ermittlungsverfahren gegen afghanische Staatsbürger gegeben. Neue Verfahren liefen auch gegen 103 Pakistaner und 180 Somalier. Die Ermittlungen bei Verdächtigen aus diesen drei Staaten gehen zum Teil auf Selbstbezichtigungen zurück.

Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow hatte im September berichtet, immer mehr Asylbewerber zeigten sich selbst als Terroristen an, womöglich weil sie sich Vorteile im Asylverfahren versprächen. Syrer werden häufig von Landsleuten angezeigt, die nach Deutschland geflohen sind.

APA/dpa

stol