Sonntag, 03. Juli 2016

Zahl der Toten bei IS-Anschlag in Bagdad steigt auf 120

Bei der Explosion einer Autobombe in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Sonntag mehr als 120 Menschen getötet und 140 weitere verletzt worden. Am frühen Sonntagnachmittag war noch von 80 Toten die Rede gewesen.

Foto: © APA/AFP

Die Bombe explodierte am frühen Morgen in einem lebhaften Geschäftsviertel der irakischen Hauptstadt, wie die Polizei mitteilte. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich in einer Stellungnahme im Internet zu der Tat.

>

An zwei Orten in Iraks Hauptstadt schlug der IS zu. - Foto: APA

Darin gab die radikalsunnitische Gruppe ab, ein Selbstmordattentäter habe auf eine Menge von Schiiten abgezielt. Die sunnitische Terrormiliz sieht Schiiten als Ungläubige an und hat sich wiederholt zu tödlichen Angriffen auf Schiiten und Sicherheitskräfte in Irak bekannt. Die Stellungnahme konnte zunächst nicht verifiziert werden.

Weitere Bombe im Norden Bagdads detoniert

Der irakische Regierungschef Haider al-Abadi besuchte den Anschlagsort, zog sich aber wegen der Wut der Anwohner schnell wieder zurück, wie die unabhängige Webseite Alsumaria News berichtete.
Eine weitere Bombe explodierte nach Angaben von Alsumaria News auf einem Markt im Norden der Hauptstadt. Die Zahl der Opfer war zunächst unklar.

dpa/apa/afp

stol