Montag, 03. Februar 2020

Zivilschutzstatus wegen Starkwind auf Stufe „Alfa“ erhöht

Nach einer Bewertung der zuständigen Landesdienste wurde beschlossen, den Zivilschutzstatus wegen Starkwind auf den Status „Alfa“, also „Aufmerksamkeit“ hochzufahren.

Für die kommenden beiden Tage wird starker Wind erwartet.
Badge Local
Für die kommenden beiden Tage wird starker Wind erwartet. - Foto: © LPA

Bei der Sitzung der Bewertungsgruppe im Landeswarnzentrum in der Agentur für Bevölkerungsschutz wurde Montagmittag beschlossen, landesweit den Zivilschutzstatus Alfa (Aufmerksamkeit) auszurufen.

Grund dafür sei der zu erwartende Starkwind am morgigen Dienstag (4. Februar) und übermorgigen Mittwoch (5. Februar), der mit einer kräftigen Nord-West-Strömung Südtirol erreichen wird, erklärt der geschäftsführende Amtsdirektor Willigis Gallmetzer.

In den Bergen kann der Wind Orkanstärke erreichen, im Tal sind Windstärken zwischen 70 und 90 Stundenkilometer möglich.

In ganz Südtirol gilt somit mäßiges Gefahrenpotential durch Starkwind.

Niedriges Gefahrenpotential herrscht für Lawinen in den nördlichen Landesteilen. Das bedeutet, dass Schäden durch Starkwind, Schneeverfrachtungen und vom Wind verursachte kleinere Lawinen auftreten können.

Aufmerksamkeitsstufe Alfa

Die Aufmerksamkeitsstufe Alfa drückt aus, dass ein aus Sicht des Zivilschutzes relevantes Ereignis bevorsteht, das eine eingehende Beobachtung erfordert.

Alle Beteiligten werden vorgewarnt und können die notwendigen Vorkehrungen treffen. Auch die Bevölkerung wird hiermit über das bevorstehende Ereignis informiert.

#Zivilschutzmeldung 03.02.2020, 13 Uhr für Aufmerksamkeitsstufe ALFA vom Landeswarnzentrum der Agentur für...

Pubblicato da Landesfeuerwehrverband Südtirol su Lunedì 3 febbraio 2020

lpa