Samstag, 11. Mai 2019

Zugang zu Petersplatz in Rom eingeschränkt

Der Vatikan hat nun nach einem Zwischenfall die Kontrollen am Petersplatz verstärkt. Ein Mann war zuvor mit hoher Geschwindigkeit über den Platz gefahren.

Über diesen Platz raste am 6. April ein Mann mit seinem Motorroller und gefährdete damit viele Passante. Neue Sicherheitsmaßnahmen sollen solche Vorfälle nun verhindern.
Über diesen Platz raste am 6. April ein Mann mit seinem Motorroller und gefährdete damit viele Passante. Neue Sicherheitsmaßnahmen sollen solche Vorfälle nun verhindern. - Foto: © APA/AP

Nach einem Zwischenfall hat der Vatikan laut Kathpress den Zugang zum Petersplatz abgeändert. Während Besucher bisher die Metallabsperrung an der Stirnseite an zwei Stellen passieren konnten, ist jetzt nur ein zentraler Einlass geöffnet. Den Durchgang bewachen Einsatzwagen der Carabinieri und der Polizei mit bewaffneten Beamten.

Italienischen Medien zufolge steht die Neuerung in Zusammenhang mit einem Vorfall am 6. April, als ein Mann auf einem Motorroller mit hoher Geschwindigkeit auf den Platz fuhr.

Weder das für den Petersplatz zuständige italienische Polizei-Inspektorat noch die vatikanische Gendarmerie, die für Sicherheitsfragen zuständig ist, wollten sich am Samstag zu der Maßnahme äußern. Rund um den Vatikan herrschen seit Jahren hohe Sicherheitsvorkehrungen, die sukzessive verstärkt wurden.

So werden die Zufahrtswege zum Petersplatz von gepanzerten Militärfahrzeuge und Soldaten mit Maschinenpistolen kontrolliert. Die auf den Petersdom zuführende Via della Conciliazione und der Petersplatz selbst sind für private Motorfahrzeuge gesperrt. Bisher ereigneten sich keine Anschläge.

apa

stol