Sonntag, 18. April 2021

Zugpersonal zu Streik aufgerufen – Ausfälle möglich

Seit 3 Uhr morgens ist das Zugpersonal der Trenitalia in der Region Trentino Südtirol am heutigen Sonntag zu einem Streik aufgerufen. Aufgrund dessen können Ausfälle im Schienenverkehr nicht ausgeschlossen werden.

Am heutigen Sonntag können die Gleise mitunter leer bleiben.
Badge Local
Am heutigen Sonntag können die Gleise mitunter leer bleiben. - Foto: © shutterstock
Der Streik, den die Fachgewerkschaften FIT SGBCISL, UILTRASPORTI, UGL Ferrovieri, OR.SA. Ferrovie, FAST und ASGB Transport & Verkehr sowie die Betriebsräte ausgerufen haben, dauert noch bis 2 Uhr des 19. April 2021.

Grund für die vorübergehende Niederlegung der Arbeit ist den Interessensvertretern zufolge die wachsende Unzufriedenheit des Personals bedingt durch verschiedene organisatorische Strategien der Eisenbahngesellschaft Trenitalia AG.

Keine Antworten vonseiten der Trenitalia

Die Gewerkschaften haben eine Reihe von Fragen vorgebracht, etwa zu einem detaillierten und langfristigen Personaleinstellungsplan, da angesichts der zahlreichen Pensionierungen der vergangenen Jahre ein Generationswechsel ansteht.

Weitere Punkte betreffen mehr Sicherheit am Arbeitsplatz, sei es in den Rast- und Ruheräumen oder in den Zügen selbst, die Verbesserung der gesamten Arbeitsorganisation, vor allem bei den Arbeitsschichten, die Nichtbeteiligung des Unternehmens an den von der Provinz Bozen angebotenen Covid-19-Screenings und das Fehlen regelmäßiger Screenings der Arbeitnehmer, die täglich dem Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind, sowie die mögliche Aufnahme des Zugpersonals in den Impfplan zur Vorbeugung gegen SARS-CoV-2-Infektionen.

All diese Fragen seien von Trenitalia nicht ausreichend bzw. zufriedenstellend beantwortet worden, wie die Gewerkschaften in einer Aussendung mitteilen. Daher wird die Arbeit nun für 23 Stunden ausgesetzt.

stol