Mittwoch, 18. Januar 2017

Zurück aus Thailand: Naturnser in Rom gelandet

Als in Rom der Tag anbricht, landet am Flughafen Fiumicino ein Flugzeug aus Bangkok. Zwei Männer steigen aus der Maschine. Sie sind sommerlich gekleidet, kurze Hosen, Flipflops. Es sind Tobias Gamper und Ian Gerstgrasser. Um 6 Uhr morgens nimmt ihr Alptraum, der in einer feucht-fröhlichen Nacht im thailändischen Krabi vor elf Tagen begann, ein Ende.

Die beiden Südtiroler, die in Thailand wegen Flaggenschändung verurteilt worden waren, sind am Mittwoch am Flughafen Fiumicino nahe Rom (im Bild) sicher gelandet.
Badge Local
Die beiden Südtiroler, die in Thailand wegen Flaggenschändung verurteilt worden waren, sind am Mittwoch am Flughafen Fiumicino nahe Rom (im Bild) sicher gelandet. - Foto: © shutterstock

Wie berichtet saßen Gerstgrasser und Gamper seit Sonntag, 8. Januar in Thailand in Haft. Am Tag zuvor hatten die Naturnser – in betrunkenem Zustand, wie die beiden immer wieder betonten – einige Flaggen in Krabi, einer Stadt im Südwesten Thailands, zu Boden gerissen und waren dabei von Überwachungskameras gefilmt worden. Wenige Stunden später klickten die Handschellen.

Die Schändung der Flagge wird in Thailand hart bestraft, auf das Delikt stehen bis zu 2 Jahre Haft sowie eine Geldstrafe. Die Südtiroler, die die Tat zugaben und sich in einem Video dafür entschuldigten – „Wir waren sehr, sehr betrunken“, „Wir kommen aus einem anderen Land, dort ist die Flagge nicht so wichtig“ –, wurden wenige Tage nach der Tat von einem Gericht verurteilt.

Die zwei kamen einigermaßen glimpflich davon. Sie müssen eine Geldstrafe zahlen, doch nicht ins Gefängnis. Stattdessen wurden Gerstgrasser und Gamper ausgewiesen, die Einreise nach Thailand wird ihnen künftig verwehrt (Wie es zu dieser Strafe kam, lesen Sie hier – in einem ausführlichen Gespräch mit Lamberto Moruzzi, dem stellvertretenden Botschafter Italiens in Thailand).

„Dürfen nichts sagen“

Der Alptraum, der vor elf Tagen in Krabi begann, nahm am Mittwochmorgen in Rom ein Ende. Gegen 6 Uhr morgens landete am Flughafen Fiumicino ein Flugzeug der Linie Thai, Stunden zuvor war es in Bangkok abgehoben. Der Maschine entstiegen Gamper und Gerstgrasser, begleitet vom Grenzschutz und in sommerlicher Kleidung – T-Shirts, kurze Hose, Flipflops. „Es tut uns leid, wir dürfen nichts sagen“, so der einzige Kommentar der jungen Männer.

stol

stol