Dienstag, 28. Februar 2017

Zusammenarbeit: Katholische Familienverbände tauschen sich aus

Diesseits und jenseits der Brennergrenze - die Ziele der Familienverbände Südtirol, Tirol und Vorarlberg sind im Grunde dieselben.

Mit der Besichtigung und einer Andacht in der Blasiuskapelle in Völs in Tirol fand das Treffen der Familienverbandsvorstände aus Südtirol, Tirol und Vorarlberg (im Bild) seinen Ausklang. - Foto: Katholischer Familienverband
Badge Local
Mit der Besichtigung und einer Andacht in der Blasiuskapelle in Völs in Tirol fand das Treffen der Familienverbandsvorstände aus Südtirol, Tirol und Vorarlberg (im Bild) seinen Ausklang. - Foto: Katholischer Familienverband

Nämlich Familie in Politik und Gesellschaft zu stärken und zu unterstützen. Wie diese Ziele in den einzelnen Verbänden umgesetzt werden und welche Herausforderungen sich stellen, wurde kürzlich bei dem mittlerweile zur Tradition gewordenen Treffen der Vorstände im Haus der Begegnung in Innsbruck besprochen. 

Zum Gedankenaustausch waren neben KFS-Präsidentin Angelika Mitterrutzner auch andere Mitglieder des KFS-Vorstands nach Nordtirol gefahren.

„Wir sind Familie - 50 Jahre KFS“

Der Vormittag war der Vorstellung der einzelnen Verbandstrukturen gewidmet. Besonders beeindruckt zeigten sich die österreichischen Teilnehmer vom Film „Wir sind Familie - 50 Jahre KFS“, der die Schwerpunkte und Geschichte des Familienverbandes Südtirol aufzeigte. Im Anschluss wurden aktuelle Herausforderungen rund um die Belange der Familien besprochen.

Herausforderung Ehrenamt

„Themen waren unter anderem das Ehrenamt, das sich spürbar wandelt. Es finden sich generell immer weniger Menschen, die sich konsequent und auf längere Zeit für ein Ehrenamt bereitstellen“, bedauerte Angelika Mitterrutzner in einer Aussendung und hielt fest, dass der Südtiroler Verband in den letzten Jahren zwar einige Zweigstellengründungen feiern konnte, "aber auch wir müssen über ein neues Verständnis von Ehrenamt nachdenken, um weiterhin auf viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unseren Zweigstellen zählen zu können."

stol

stol