Sonntag, 20. August 2017

Zwei schwere Freizeitunfälle – Jugendliche in Lebensgefahr

Am Sonntag haben sich in Südtirol zwei schwere Freizeitunfälle zugetragen. Bei Welschnofen stürzte ein Jugendlicher mit dem Mountainbike, ein anderer Jugendlicher stürzte unterhalb des Langkofels ab.

Der Aiut Alpin Dolomites brachte beide Jugendliche nach Bozen.
Badge Local
Der Aiut Alpin Dolomites brachte beide Jugendliche nach Bozen.

Zwei schwere Unfälle ereigneten sich am Sonntagmittag in Südtirol: Gegen 11.15 Uhr stürzte ein 13-jähriger Österreicher, der mit seiner Familie unterwegs war, als er mit einem Mountainbike auf der Downhillstrecke „Bike Trail Carezza“ abwärts fuhr. Der Unfall ereignete sich im ersten Streckenabschnitt.

Der Jugendliche erlitt ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. Er wurde vom Notarzt und den Bergrettern Welschnofen erstversorgt und anschließend mit lebensgefährlichen Verletzungen vom Rettungshubschrauber Aiut Alpin Dolomites ins Bozner Spital gebracht.

15-Jähriger stürzt 20 Meter ab

Kurze Zeit später, gegen 13 Uhr, musste der Rettungshubschrauber zum Langkofel ausrücken.

Ein 15-Jähriger, der laut ersten Informationen zu einer Gruppe italienischer Touristen gehört, war auf dem Rückweg vom Langkofel, wenige Meter unterhalb des Gipfels, ausgerutscht und an die 20 Meter abgestürzt. Obwohl er einen Helm trug, erlitt auch er lebensgefährliche Verletzungen.

Die Bergrettung Gröden und der Notarzt versorgten den Jugendlichen, der Rettungshubschrauber brachte ihn ins Bozner Spital.

stol

stol