Montag, 06. März 2017

Zwei Skifahrer stürzen in selbe Gletscherspalte

In Sölden in Nordtirol stürzten am Sonntagvormittag zwei Skifahrer aus Deutschland unabhängig voneinander in ein und dieselbe Gletscherspalte. Einer davon erlitt Verletzungen am Knie, der andere blieb unverletzt.

Eine Gletscherspalte am Rettenbachferner wurde 2 Skifahrern zum Verhängnis, zum Glück ohne schwerwiegende Folgen.
Eine Gletscherspalte am Rettenbachferner wurde 2 Skifahrern zum Verhängnis, zum Glück ohne schwerwiegende Folgen.

Kurz nach 11 Uhr fuhr am Sonntagvormittag ein 30-Jähriger aus Oberfranken am Rettenbachferner abseits der Skipiste talwärts. Laut Mitteilung der Landespolizeidirektion Tirol stürzte er unterhalb der Bergstation "Schwarze Schneid" in eine Gletscherspalte.

Kurz darauf fuhr unabhängig vom ersten Skifahrer ein 29-jähriger aus Garmisch ebenfalls mit Skiern im freien Skiraum ab und stürzte in die selbe Spalte. Er dürfte den Spuren seines Vorfahrers gefolgt sein.

Während der 30-Jährige nach rund 3 Metern liegen geblieben war, stürzte der 29-Jährige etwa 15 Meter ab. Beide Wintersportler konnten durch die Pistenrettung und die Bergrettung Sölden geborgen werden.

Der 29-Jährige verletzte sich am Knie und wurde mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus Zams geflogen. Der 30-Jährige blieb unverletzt.

stol

stol