Samstag, 23. März 2019

Zweites Schiff in Norwegen mit Motorproblemen in Seenot geraten

Die Besatzung des Frachters „Hagland Captain“ sollte beim Rettungseinsatz für Kreuzfahrtschiff „Viking Sky“ helfen. Nun befindet sich das Transportschiff selbst in Seenot.

Das Frachtschiff wollte eigentlich bei der Rettung der Passagiere behilflich sein, geriet aber selbst in Seenot.
Das Frachtschiff wollte eigentlich bei der Rettung der Passagiere behilflich sein, geriet aber selbst in Seenot. - Foto: © shutterstock

Im selben norwegischen Küstengebiet wie zuvor ein Kreuzfahrtschiff ist ein Frachter während eines Sturms ebenfalls in Seenot geraten. Bei dem Frachtschiff „Hagland Captain“ sei am Samstagabend im Seegebiet Hustadvika ebenfalls der Motor ausgefallen, woraufhin es Schlagseite bekommen habe, teilte der südnorwegische Rettungsdienst mit.

Das norwegische Fernsehen berichtete, die Besatzung des Frachters habe sich auf dem Weg zum Kreuzfahrtschiff „Viking Sky“ befunden, um bei dem dort laufenden Rettungseinsatz zu helfen. Nach Angaben des Rettungsdienstes wurden zwei Rettungshubschrauber umgeleitet, die auf dem Weg zur „Viking Sky“ waren. Die Evakuierung des Kreuzfahrtschiffes verzögere sich dadurch. Die Menschen an Bord seien aber sicher. Die Polizei teilte mit, die neun Besatzungsmitglieder der „Hagland Captain“ sollten von Bord geholt werden.

dpa

stol