Freitag, 11. Juni 2021

120 Kunstwerke im Besitz der RAI in Italien gestohlen

120 Kunstwerke im Besitz von Italiens öffentlich-rechtlicher TV-Anstalt RAI sind gestohlen worden. Die Gemälde hingen in den RAI-Büros in verschiedenen italienischen Städten und sind vermutlich von untreuen Mitarbeitern entwendet worden, berichtete die römische Tageszeitung „Il Messaggero“ (Freitagsausgabe). Die römische Staatsanwaltschaft ermittelt.

Insgesamt 120 Kunstwerke, die in verschiedenen RAI-Büros hingen, wurden gestohlen. (Archivbild)
Insgesamt 120 Kunstwerke, die in verschiedenen RAI-Büros hingen, wurden gestohlen. (Archivbild) - Foto: © ANSA / CLAUDIO ONORATI
Zu den fehlenden Kunstwerken gehören unter anderem Gemälde von Künstlern wie Giorgio De Chirico, Renato Guttuso, Drucke von Amedeo Modigliani und von Monet. In einigen Fällen wurden die Gemälden durch wertlose Kopien ersetzt.

RAI beklagt einen Schaden in Millionenhöhe. Entwendet wurde auch eine Reproduktion der Statue eines Pferdes des sizilianischen Bildhauers Francesco Messina. Die Statue steht seit Mitte der 60er Jahre vor dem Eingang des RAI-Hauptquartiers in Rom und gilt als Symbol der TV-Anstalt.

Italiens öffentlich-rechtliche TV-Anstalt besitzt eine Sammlung von 1500 Gemälden, Skulpturen und Wandteppichen. Laut den Ermittlern sind einige Werke bereits seit 1996 verschwunden. Damals organisierte RAI eine Ausstellung mit ihren wertvollsten Gemälden im süditalienischen Lecce.

apa

Alle Meldungen zu: