Mittwoch, 28. August 2019

23 Kandidaten beim 62. Busoni-Klavierwettbewerb

Insgesamt 23 Kandidaten aus 12 Ländern treten ab dem heutigen Mittwoch und bis 6. September zum 62. Internationalen Klavierwettbewerb „Ferruccio Busoni“ an. Sie sind 2018 unter 400 Teilnehmern aus der ganzen Welt ausgewählt worden. Zahlenmäßig am stärksten vertreten ist China mit 5 Pianisten, gefolgt von Russland, Südkorea (je 4) und Italien (2). Ein bisschen ungewöhnlich ist die Geschlechterverteilung mit nur 4 Frauen bei 19 männlichen Kandidaten.

Am 6. September wird feststehen, wer den 62. Busoni-Klavierwettbewerb gewinnt - oder auch nicht...
Badge Local
Am 6. September wird feststehen, wer den 62. Busoni-Klavierwettbewerb gewinnt - oder auch nicht... - Foto: © shutterstock

Ursprünglich waren 27 Pianisten zum Wettbewerb zugelassen worden, aber 4 sind zurückgetreten: 2 Kanadier, ein Russe und eine Chinesin. Die teilnehmenden Kandidaten kommen hingegen aus China, Russland, Südkorea, Italien, Deutschland, Georgien, Bulgarien, Tschechien, Polen, Japan, Australien und Lettland.

Die 23 Kandidaten werden drei Auswahlen durchmachen, von denen auch eine in Kammermusik mit dem David Oistrakh String Quartet geplant ist.

Zur Finalissima werden dann nur 3 Kandidaten zugelassen, die am 6. September mit dem Haydn-Orchester von Bozen und Trient im Stadttheater Bozen auftreten werden. Die Übertragung dieses Konzerts erfolgt heuer zeitversetzt. Rai Südtirol zeigt die Aufzeichnung des Konzertabends am Samstag, 7. September ab 20.20 Uhr; ORF III in der Sendereihe Erlebnis Bühne, moderiert von Barbara Rett, dagegen am 8. September um 21.30 Uhr. Daneben wird der Busoni-Klavierwettbewerb auch über Livestream im chinesischen Kanal Amadeus.tv übertragen.

Die Jury besteht aus 11 anerkannten Persönlichkeiten des internationalen Klavier- und Musikpanoramas, die vom Österreicher Till Fellner angeführt werden. Zum zweiten Mal ist bei den Solohalbfinalrunden eine über 50-köpfige Junior Jury im Saal dabei, die sich aus Klavierschülern der Musikkonservatorien von Bozen, Trient und Innsbruck und aus Schülern zusammensetzt. Die Junior Jury wird einen eigenen Preis vergeben.

ansa

stol