Donnerstag, 23. August 2018

24. Grödner Kunstmesse UNIKA

Vom 30. August bis 2. September ist in Gröden wieder UNIKA-Zeit. Rund 20 Mitglieder der Grödner Kunsthandwerk- und Künstlergruppe UNIKA präsentieren dann im Rahmen der alljährlichen stattfindenden Messe im Tennis Center von St. Ulrich/Runggaditsch ihre Werke. Die Vernissage findet am Mittwoch, 29. August, um 18 Uhr statt.

Alfons Runggaldier. "Die Stille Frau". - Foto: Unika
Badge Local
Alfons Runggaldier. "Die Stille Frau". - Foto: Unika

Längst sind die Werke der Grödner UNIKA Mitglieder in ihrer Vielfalt und unterschiedlichen Gestaltung weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. „Unser Highlight, die jährliche Kunstmesse, steht vor der Tür und wer Unika kennt, freut sich jedes Jahr aufs Neue. Voller Anspannung erwarten wir unsere Ausstellung und feiern diese nun schon zum 24. Mal!“, freut sich Christian Stl Holzknecht, der seit 3 Jahren als UNIKA-Präsident zeichnet.

Zur UNIKA eingeladen wurden zudem 4 Gastkünstler, 2 Althandwerker und 2 junge Bildhauer.

Das ganze Jahr hindurch setzen die UNIKA Künstler mit ihren Werken in Einzel- und Kollektivausstellungen im In- und Ausland Akzente. Der definitive Dreh- und Angelpunkt der Grödner Künstlervereinigung jedoch ist deren gemeinsamer Auftritt auf der zur Tradition gewordenen gleichnamigen Kunstmesse, bei der heuer rund 200 Werke ausgestellt werden. Diese findet vom 30. August bis zum 2. September statt und ist täglich von 10 bis 19 Uhr und am langen Freitagabend, 31. August zusätzlich noch von 20.30 bis 23.30 Uhr geöffnet.

Im Grödnertal, Unesco-Weltkulturerbe der Dolomiten und beliebte Tourismusdestination, gilt die Bildhauerkunst seit fast 400 Jahren als ganz besondere kreative Ausdrucksform der Talbewohner.

„Einsatz und Begeisterung zeichnen seit jeher die Grödner Kunsthandwerker aus. Das Gefühl für schöne Formen und Farben, die Leidenschaft für das Gestalten und Verzieren werden von den alten Meistern an den Nachwuchs weitergegeben“, betont Landeshauptmann Arno Kompatscher im Katalogvorwort und weiter: „Die Werke sind weit mehr als nur Produkte, es sind Kostbarkeiten!“

Das Organisationsteam. Von links: Walter Pöhl, Valeria Stuflesser, Christian Stl, Helene Schenk, Tanja Marinelli, Norbert Insam, Florian Mussner und Matthias Kostner. - Foto: byou.it

stol

stol