Donnerstag, 03. Juni 2021

3-sprachiger Mini-Open-Air-Gottesdienst im Gadertal

Gemeinsam beten, singen und feiern: All das stand im Mittelpunkt des 7. Mini-Open-Air-Gottesdienstes der Katholischen Jungschar Südtirols, welcher am 1. Juni in St. Leonhard in Abtei stattfand.

Der Mini-Open-Air-Gottesdienst der Jungschar findet jährlich am 1. Juni, abwechselnd in einem anderen Dekanat statt.
Badge Local
Der Mini-Open-Air-Gottesdienst der Jungschar findet jährlich am 1. Juni, abwechselnd in einem anderen Dekanat statt. - Foto: © Jungschar
Der Mini-Open-Air-Gottesdienst der Jungschar findet jährlich am 1. Juni, abwechselnd in einem anderen Dekanat statt und wurde dieses Jahr bereits zum 7-ten Mal organisiert.



Knapp 100 begeisterte Ministrantinnen, Ministranten und Interessierte wanderten gemeinsam mit Kinder- und Jugendseelsorger P. Shenoy Maniyachery, Pfarrer Klaus Sottsas und Franz Pilz zum Pavillon, bei dem eine Eucharistiefeier, unter Einhaltung der Auflagen, im Freien stattfand.

Wichtige Botschaft des Gottesdienstes, der in den Sprachen Deutsch, Ladinisch und Italienisch abgehalten wurde, war das Zitat von Josef Freinademetz: „Die einzige Sprache, die alle Menschen verstehen, ist die Sprache der Liebe.“ Eine Musikgruppe, bestehend aus 2 Gitarren und 2 Querflöten, gestalteten den Gottesdienst musikalisch mit.

Die 3. Vorsitzende der Katholischen Jungschar Alexandra Felderer genoss die gute Stimmung: „Viele Ministranten, vor allem aus dem Gadertal, waren beim Open-Air-Gottesdienst mit dabei. Auch ihre Gemeinschaft hat im vergangenen Jahr gelitten, da Gruppenstunden nicht stattfinden durften. Die Ministranten übten weiterhin ihre Dienste in der Kirche aus und passten sich an die Schutzmaßnahmen an. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Minis im Land dafür bedanken.“



Nach dem Gottesdienst fand eine Verlosung statt, bei der die Ministranten viele Preise gewinnen konnten. Großer Dank für die Planung des Gottesdienstes gilt den Leiterinnen und Leitern der Minigruppen aus dem Gadertal und deren Koordinator Dennis Schanung, dem Jugenddienst Gadertal für die Zusammenarbeit sowie dem Arbeitskreis Ministrantinnen und Ministranten der Jungschar.












stol