Donnerstag, 26. November 2020

33 Finalisten des Busoni Wettbewerbs stehen fest

Im Rahmen des Glocal Piano Project wurde in diesem Jahr die Vorausscheidung des Busoni Wettbewerbs online ausgetragen. 33 Finalisten stehen nun fest.

Die Teilnehmer des Wettbewerbs zeigten ihr Können bei online Auftritten.
Badge Local
Die Teilnehmer des Wettbewerbs zeigten ihr Können bei online Auftritten. - Foto: © Gustav Mahler Stiftung
Das Glocal Piano Project, in dessen Rahmen die erste Runde des Busoni Wettbewerbs in diesem Jahr nicht in Bozen, sondern verteilt auf der ganzen Welt stattfand, darf auf eine erfolgreiche Bilanz verweisen.

93 Kandidaten nutzten die Möglichkeit, in den Räumlichkeiten der 23 teilnehmenden Steinway & Sons-Vertretungen in 19 Ländern eine professionelle Videoaufnahme jenes Programm einzuspielen, das im ersten Wettbewerbsdurchgang in Bozen gefordert wird.

Alle Videos sind bis September 2021 auf www.concorsobusoni.it und eu.steinway.com online verfügbar.

Die bisher registrierten Zugriffszahlen sind eindrucksvoll: So konnten 418.000 Aufrufe des Onlineangebots auf der eigenen Website der Busoni-Mahler Stiftung, rund 4.500 Aufrufe der Videos bei Steinway & Sons sowie 60.000 Aufrufe beim chinesischen Medienpartner www.amadeus.tv verzeichnet werden, 330.000 User konnten dort über die flankierende Social Media Posts erreicht werden.

Die Jury bestehend aus Elmar Weingarten (Vorsitz, Deutschland), Saleem Ashkar (Israel), Davide Cabassi (Italien), Milana Chernyavska (Ukraine), Michail Lifits (Deutschland), Staffan Scheja (Schweden) und Minsoo Sohn (Südkorea) traf auf Grundlage der Videobeiträge ihre gemeinsame Entscheidung und zeigte sich mit technischer Qualität und Praktikabilität des Verfahrens ebenso wie mit dem Niveau der Teilnehmer sehr zufrieden. Erstmals gab es auch für das Publikum die Möglichkeit, mittels Onlineabstimmung auf die Auswahl der Teilnehmer an den Finalrunden in Bozen Einfluss zu nehmen.

Die Resonanz war groß: Von 22.452 registrierten Nutzern gaben bis Ende des Abstimmungsverfahrens am 26. November insgesamt 19.663 ihre Stimmen ab. Auf diesem Wege wurden 6 weitere Finalisten bestimmt, so dass nun insgesamt 33 Pianisten zu den im August 2021 beginnenden Solofinalrunden zugelassen werden.

Die 25 von der Jury ermittelten Kandidaten


Yao Jialin - China
Kim Do-Hyun Südkorea
Liu Ziyu - China
Sargsyan Zhora - Armenien
Zang Xiaolu - China
Kinasov Maxim - Russland
Ivanova Dina - Russland
Kim Junhyung - Südkorea
Han Wenfang - China
Choi Isak - Südkorea
Kim Kang Tae - Südkorea
Oh Yeontaek - Südkorea
Park Jae Hong - Südkorea
Park Jieun - Südkorea
Youn Jihyung - Südkorea
Bertolazzi Giovanni - Italien
Cecino Elia - Italien
Dallagnese Eleonora - Italien
Granata Francesco - Italien
Ranaldi Davide - Italien
Valluzzi Serena - Italien
Kang Hyelee - Südkorea
Kotte Mitra - Österreich
Sasko Polina - Ukraine
Sternath Lukas – Österreich

Die 6 mittels Publikumsabstimmung ermittelten Kandidaten

Ayadi Nour - Marokko
Battiloro Raffaele - Italien
Lee Chang Gyu - Südkorea
Marusic Lovre - Kroatien
Navarro José - Bolivien
Petrov Vladimir - Mexiko/Russland

Die beiden Preisträger anderer Mitglieder der World Federation of International Music Competitions zugelassenen Kandidaten

Danilo Mascetti – Italien (2. Preis UNISA 2020)
Illia Ovcharenko – Ukraine (1. Preis Horowitz Competition)

stol

Alle Meldungen zu: