Sonntag, 25. Februar 2018

69. Vollversammlung des Südtiroler Chorverbands

Am Samstag hat im Haus Voitsberg in Vahrn die Vollversammlung des Südtiroler Chorverbandes stattgefunden.

Die „Young Voices" der Musikschule Sterzing unter der Leitung von Waltraud Pörnbacher eröffneten die Vollversammlung mit ihren Liedern. - Foto: Südtiroler Chorverband
Badge Local
Die „Young Voices" der Musikschule Sterzing unter der Leitung von Waltraud Pörnbacher eröffneten die Vollversammlung mit ihren Liedern. - Foto: Südtiroler Chorverband

Die zahlreichen Vertreter der über 400 Chöre des Südtiroler Chorverbands erhielten von Geschäftsführer Arnold Keim einen Rückblick über das vergangene Jahr: Dabei zeigte sich, dass der Chorverband neben der Chorleitung, der Stimmbildung und den verschiedenen Schulungen für Erwachsene vor allem den Chorgesang bei Kindern und Jugendlichen förderte: „Ein besonderes Anliegen ist uns das Singen in der Schule!“

Zum Projekt klaNg, mit dem in Zusammenarbeit mit dem Schulamt das Singen in den Grundschulen gefördert wird, erhielt der Chorverband 128 Anfragen, von denen 46 realisiert wurden. Wie wichtig das Singen in der Schule und im Kindesalter ist, betonte auch Verbandschorleiter Othmar Trenner: „Mit der autonomen Ausbildung der Lehrer durch das Land hoffen wir, dass das Singen seinen Raum in der Schule bekommt. Kinder dürfen nicht ohne Gesang aufwachsen!“ Leider hätte man in Südtirol aber zu wenig Musikpädagogen.

Zahlreiche Schulungen im Jahr 2018

Außerdem wurde ein Ausblick auf das Jahr 2018 gegeben: 6 mehrtägige Schulungen für Kinder und Jugendliche und insgesamt 10 Schulungen für Erwachsene bietet heuer der Südtiroler Chorverband den Sängern und Chorleitern im Lande, dazu kommen noch die Veranstaltungen der einzelnen Bezirke. „Unser Schulungsangebot erreicht die unterschiedlichsten Alters- und Zielgruppen!“ freute sich Verbandsobmann Erich Deltedesco.

Neben dem reichhaltigen Schulungsangebot wird heuer vor allem das Landessingen in Sterzing am 29. und 30. September der Höhepunkt des Arbeitsjahres sein. Der Verbandsobmann lud alle Chöre ein, daran teilzunehmen: „Wir wollen allen zeigen, dass singen Freude macht und den sozialen und kulturellen Wert des Chorgesangs in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken!“ 

Ehrungen für besondere Verdienste

Für ihre Verdienste um das Chorwesen in Südtirol wurden Theodor Rifesser, der ehemalige Vorsitzende des Verbandes der Kirchenchöre Südtirols, und der Stimmbildner Josef Oberwalder mit dem Goldenen Ehrenzeichen des Südtiroler Chorverbandes geehrt.

Zur Versammlung waren zahlreiche Vertreter befreundeter Verbände, auch aus dem italienischen und österreichischen Raum gekommen. Landesrat Philipp Achammer sagte, dass er das Gefühl habe „nachhause zu kommen“, wenn er zu einer Vollversammlung des Südtiroler Chorverbandes gehe.

„Seid Botschafter des Verbindens“

„Ich habe einen Wunsch an euch Sänger und Sängerinnen: Seid in einer Zeit, in der Abgrenzung eine immer größere Rolle spielt, Botschafter des Verbindenden! Mein zweiter Wunsch ist, dass wir unsere Kraft bündeln und zeigen, dass wir gerade in diesen Zeiten in Kultur investieren müssen und nicht nur in Mauern“ sagte Achammer. 

Leider merke man oft erst, was das Ehrenamt wert ist, wenn es verschwunden ist. So weit dürfe es in Südtirol nicht kommen, da mit der Kultur die moralisch-geistige Entwicklung zusammenhänge.

stol

stol