Donnerstag, 12. Juli 2018

Abschied von „Shoah“-Regisseur Lanzmann

Mit einer bewegenden Trauerfeier hat sich Frankreich am Donnerstag von dem „Shoah“-Regisseur Claude Lanzmann verabschiedet.

Edouard Philippe bei der Gedenkfeier im Ehrenhof des Pariser Invalidendoms.
Edouard Philippe bei der Gedenkfeier im Ehrenhof des Pariser Invalidendoms. - Foto: © APA/AFP

Der französische Premierminister Edouard Philippe würdigte den am 5. Juli im Alter von 92 Jahren verstorbenen Filmemacher, Journalisten und Autor als einen Kulturschaffenden, der jene habe existieren lassen, die nicht mehr sind.

Lanzmann hat mit seiner fast 10-stündigen Zeitzeugen-Dokumentation „Shoah“ über den Völkermord an europäischen Juden Geschichte geschrieben. Er ließ darin Opfer und Täter des Holocausts zu Wort kommen. Wie kein anderer widmete er sich der Aufarbeitung der Gräuel des Nationalsozialismus.

Die Gedenkfeier fand im Ehrenhof des Pariser Invalidendoms statt. Zahlreiche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens nahmen teil, darunter auch der Intellektuelle Bernard-Henri Levy. Lanzmann findet seine letzte Ruhestätte auf dem Friedhof Montparnasse.

apa/dpa

stol