Donnerstag, 07. Mai 2020

Athen öffnet archäologische Stätten am 18. Mai

Die griechische Regierung hat beschlossen, am 18. Mai die archäologischen Stätten des Landes wieder zu öffnen. Dies gilt zunächst nur für „nicht bedeckte“ Stätten, wie die Akropolis von Athen. Die Museen sollen dann am 15. Juni geöffnet werden.

Akropolis genoss wochenlange Ruhe.
Akropolis genoss wochenlange Ruhe. - Foto: © AFP / LOUISA GOULIAMAKI
Dies teilte am Donnerstag die griechische Kulturministerin Lina Mendoni bei einer Pressekonferenz mit. Zudem will die Regierung in Athen Künstlern, die wegen der Corona-Pandemie ihre Arbeit verloren haben, mit einem Hilfspaket in Höhe von 24 Millionen Euro unter die Arme greifen. Zunächst sollen sie einen Zuschuss von 800 Euro für März und April bekommen. Diese Hilfe könnte Ende Mai erneut ausgezahlt werden, teilte die Kulturministerin mit.

Griechische Medien schätzten, dass mehr als 15.000 Musiker, Schauspieler und Techniker dieses Bereichs in Griechenland ihre Arbeit wegen der Corona-Einschränkungen verloren haben. Um die Mittagszeit hatten in Athen mehrere Hundert Künstler vor dem Parlament in Athen demonstriert. „Wir senden einen Hilferuf. Wir haben nichts mehr“, hieß es auf Transparenten.

Bereits am Vortag hatte die Regierung in Athen angekündigt, Griechenland für Besucher aus dem Ausland ab dem 1. Juli öffnen zu wollen. Griechenland hatte bereits im Februar Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus getroffen.

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

apa

Schlagwörter: