Mittwoch, 13. Januar 2016

43 Millionen Besucher: Italiens Museen feiern Rekorde

Mit 43 Millionen Besuchern und Einnahmen in Höhe von 155 Millionen Euro wird 2015 als goldenes Jahr für die italienischen Museen in Erinnerung bleiben.

Das Kolosseum in Rom.
Das Kolosseum in Rom. - Foto: © shutterstock

„In der Geschichte Italiens ist dies das beste Resultat aller Zeiten. Ein absoluter Rekord für die italienischen Museen“, berichtete Italiens Kulturminister Dario Franceschini.

Die Besucherzahl sei um sechs Prozent gegenüber dem ohnehin schon positiven Jahr 2014 gestiegen. Dies entspreche 2,5 Millionen Besucher mehr als 2014 und fünf Millionen mehr gegenüber 2013, berichtete der Minister. Bei den Einnahmen sei es 2015 zu einem Plus von 14 Prozent gegenüber 2014 gekommen.

Starker Zuwachs im Kolosseum 

Starke Zuwachsraten meldeten das Kolosseum, das ein sechsprozentiges Plus bei der Besucherzahl registrierte, sowie die archäologischen Ausgrabungen von Pompeji (plus 12 Prozent), das Schloss im süditalienischen Caserta (plus 16 Prozent) und die Engelsburg in Rom (plus 2,5 Prozent). Die Uffizien meldeten ein Besucherwachstum von zwei Prozent.

Das Resultat sei vor allem beachtenswert, weil auf internationaler Ebene die Besucherzahlen in den Museen rückgängig seien, meinte Franceschini. „Dank einer neuen Politik zur Verwertung der Museen, entdecken die Italiener ihre Museen neu“, kommentierte der Minister. Angebote wie Sonntage mit freiem Eintritt würden von der Bevölkerung reichlich genutzt.

Nachdem die Regierung in den vergangenen Krisenjahren stark den Rotstift angesetzt hat, will Premier Matteo Renzi jetzt wieder verstärkt in Kultur investieren. Vor allem nach den Anschlägen in Paris sei es wichtig, Kultur als Teil der europäischen Identität zu fördern.

apa

stol