Donnerstag, 05. November 2015

Bozen: "Latein ist tot, es lebe Latein"

Einer der bekanntesten Lateiner Deutschlands, Wilfried Stroh, wird am Dienstag, 10. November, nach Bozen kommen und die Weltsprache Latein präsentieren.

Wilfried Stroh wird am Dienstag im Gymnasium Walther v.d. Vogelweide in Bozen referieren.
Wilfried Stroh wird am Dienstag im Gymnasium Walther v.d. Vogelweide in Bozen referieren.

Wilfried Stroh ist einer der geschätztesten deutschen Referenten, er weist eine Vielzahl von wichtigen Publikationen auf und gilt als der Experte, was gesprochenes Latein angeht.

In diesem Zusammenhang hat er u.a. Ludi Latini in Augsburg und Freising sowie Ludi Horatiani in München veranstaltet und sich für lateinische Sommerkurse in Bayern eingesetzt.

Das wohl bekannteste Werk von Wilfried Stroh ist das 2007 erstmals, inzwischen in zahlreichen Auflagen erschienene „Latein ist tot, es lebe Latein!“, eine kleine Geschichte „einer großen Sprache“, wie Stroh meint.

Tatsächlich muss man sich fragen, warum Latein bis heute in unserem Denken und in unserem Sprechen wichtig geblieben ist: Latein prägt das Europa von heute, auch wenn es viele nicht mehr sehen wollen oder auch nicht mehr sehen können.

Es prägt Europa mit seinen Fremd- und Lehrwörtern, es prägt es mit seinen Zitaten, es prägt es mit seinen literarischen Schätzen und es prägt es mit einer Fülle historischer Dokumente aus der Antike, dem Mittelalter und der gesamten Neuzeit.

Wilfried Stroh wird über die zahlreichen Aspekte dieser nicht ganz so toten Sprache referieren und das Publikum mit seinem lateinischen Feuerwerk verzaubern.

Alle Interessierten sind ganz herzlich eingeladen, am Dienstag, 10. November um 18.30 Uhr in die Aula Magna des Gymnasiums "Walther von der Vogelweide" in Bozen zu kommen.

stol