Freitag, 22. Januar 2016

Bruneck: Ein intensives Ufo-Jahr

Das Jahr 2015 war für das Jugend- und Kulturzentrum UFO ein intensives Jahr. Insgesamt nahmen 18.192 Besucher an 82 Eigen- und 35 Gastveranstaltungen teil.

Das Ufo in Bruneck. Foto: Hermann Maria Gasser
Das Ufo in Bruneck. Foto: Hermann Maria Gasser

Das UFO ist für viele Kreative dieses Landes eine geschätzte Plattform, Netzwerke wurden ausgebaut und innovative Projekte - wie die Debattenabende des „UFO-Zigori Clubs“ - umgesetzt. Vor kurzem blickten die Präsidentin Judith Steinmair und der Leiter des UFO, Gunther Niedermair auf ein spannendes Jahr zurück und stellten die neuen Projekte vor. Immer mit dem Ziel, verschiedene Ausdrucksformen und die Generationen zusammenzubringen.

Im Jugendtreff des UFO stehen die vielen Gespräche zwischen den Jugendlichen und den Jugendarbeitern Sara Vitroler und Stefano Fiori im Mittelpunkt. So auch beim Projekt „My Future“, das Jugendliche begleitet, die beim Übergang Schule, Ausbildung und Beruf Schwierigkeiten haben.

Beim dreistündigen Workshop „All cool“ werden hingegen das Risikobewusstsein und der verantwortungsbewusste Umgang mit Alkohol vertieft. Insgesamt besuchten 14 Klassen der Mittel-, Berufs- und Oberschulen dieses Angebot.

Einen positiven Effekt der Präventionsarbeit spürt man im Jugendcafé. Hier treffen sich in entspannter Atmosphäre und ohne Konsumzwang Schüler und Kulturinteressierte. Vormittags ist das Café ein Frühstückscafé, wandelt sich dann zu einem Schülercafé mit Mittagstisch und abends bei Veranstaltungen zu einem Kulturtreff.

Viel geplant

Auch im Jahr 2016 ist wieder viel geplant. Anfang Februar organisiert die Klasse 5 EL-A der TFO Bruneck einen alternativen Maturaball mit dem Ziel, die Qualität dieser Veranstaltungen zu verbessern: „Feiern mit Niveau“.

Im Februar beginnen auch die Literaturnächte, die gemeinsam mit der Stadtbibliothek Bruneck organisiert werden. Ein Höhepunkt der Literaturnächte verspricht die Lesung des Star-Autors Thomas Brussig zu werden, der seinen Roman „Das gibts in keinem Russenfilm“ vorstellt. Zum Literaturfestival Anfang März werden dann 16 Autorinnen und Autoren erwartet.

Zeitgeist treffen 

Auch die Reihe „Borderline“ trifft den Zeitgeist. Hier wird bei Filmabenden und Gesprächen das Lebensgefühl „Outdoor“ aus verschiedenen Blickwinkeln hinterfragt. Am 9. März zeigt Christoph Hainz seinen Film „Der Zinnenmann“ erstmals im Pustertal und im April werden sieben junge Freestyle-Szenen vorgestellt. Die Sportler stellen sich mit ihren Filmclips auch die Frage, warum wir in der Freizeit immer wieder unsere Grenzen überschreiten.

Auch Musikbands setzen neue Akzente. Am 29. Jänner füllt Jörg Zemmler mit seiner Band Sunday Bob und Zolf & Zaturn das Haus mit elektronischer Popmusik.

Liederszene im UFO

Die Südtiroler Liederszene betreut im UFO das Projekt „Rocknet Academy“. Sechs Bands werden im Studio vier Monate lang mit intensiven Coachings in den verschiedenen Bereichen geformt. Im Februar rocken drei junge Bands gemeinsam mit der erfolgreichen Gruppe „Iron Mais“ die Euregio-Musikplattform „UploadSounds“. Am 19. März freuen sich die Reggaefans auf die CD-Präsentation des fünfzehnköpfigen Kollektivs „Shanti Powa Orchestra“.

Mitte März starten die Einschreibungen für den „Puschtra Sommer“. Im Vorjahr wurden insgesamt 324 Kursplätze belegt. Auch heuer bietet dieses Sommerprojekt 31 Wochenkurse aus dem Kreativ- und Sportbereich  für alle Grund- und Mittelschüler. Darunter findet sich auch ein Skatekurs auf dem neu sanierten UFO-Skatepark.

Anlässlich der Europameisterschaft wird das UFO einen Monat lang ganz im Zeichen des Fußballs stehen, bevor das Open-Air Kino wieder die Arena erhellt. Das Filmfeschtl Ende Juli ist heuer der erfolgreichen Brunecker Produzentin Annie Brunner und ihren Filmen gewidmet.

stol

stol