Donnerstag, 23. Juni 2016

Chancengleicheit: Preise für Diplomarbeiten

Sandra Sordini, Birgit Stabler und Iris Nocker sind am 23. Juni in Bozen für ihre wissenschaftlichen Arbeiten zur Chancengleichheit prämiert worden.

Die Förderpreise wurden im Palais Widmann bei einer Feierstunde überreicht. - Foto: Angelika Schrott
Die Förderpreise wurden im Palais Widmann bei einer Feierstunde überreicht. - Foto: Angelika Schrott

Zum 16. Mal wurden 2016 die Förderpreise für Diplomarbeiten zum Thema „Chancengleichheit zwischen Frau und Mann" vom entsprechenden Landesbeirat vergeben.

Landesrätin Martha Stocker unterstrich, die Preise sollen Studierende dazu anregen, sich mit der Geschlechtergleichstellung und Frauenfragen zu befassen.

„Wir können vom Wissen und der Werthaltung der Arbeiten profitieren und die Situation der Frauen verbessern“, sagte Stocker.

Die Arbeiten würden wichtige Impulse für die Arbeit des Landesbeirats für Chancengleichheit in den kommenden Jahren geben, sagte die Präsidentin des Landesbeirats für Chancengleichheit Ulrike Oberhammer.

6 Arbeiten eingereicht

Heuer wurden sechs Arbeiten eingereicht, die eine Kommission bestehend aus Ulrike Oberhammer, Franca Toffol, Judith Gögele, Edith Ploner, Evelyn Gruber-Fischnaller, Helga Innerhofer, Laura Senesi und Ulrike Sanin bewertet hat.

Die Preisträgerinnen

Der erste mit 3000 Euro dotierte Preis wurde Sandra Sordini für die Arbeit „Contro verso. Basta fiori, parliamo di genere“ zuerkannt. Sie befasst sich mit der Definition und Darstellung von Geschlecht und zeichnet in vielen Gesprächsrunden mit Menschen unterschiedlicher sozialer Schichten und unterschiedlichen Alters viele Bilder und Ausdrucksweisen von Frauen in der Gesellschaft nach.

Der mit 2500 Euro dotierte zweite Preis ging an Brigitte Stabler für die Arbeit „ Von der Un_sicherheit bei Bewegung im Raum. Eine feministisch-rekonstruktive Studie “. 

Über den dritten Preis und somit über ein Preisgeld von 2000 Euro kann sich Iris Nocker freuen. Ihre Arbeit trägt den Titel „Magda Bittner – Simmet (1916 – 2008): Ein Münchner Künstlerinnenleben“.

stol/lpa

stol