Montag, 26. September 2016

Denkmalpflegebericht 2012/13: Kulturgüter sichtbar gemacht

Einen umfassenden Überblick über die Tätigkeit der Ämter für Bau- und Kunstdenkmäler sowie Bodendenkmäler und des Landesarchivs in den Jahren 2012 und 2013 gibt der neu herausgegebene Bericht der Landesabteilung Denkmalpflege. „Der reich bebilderte Bericht versteht sich als Lesebuch zur Denkmallandschaft in Südtirol“, unterstrich die geschäftsführende Abteilungsdirektorin Christine Roilo bei der Vorstellung am Montag in Bozen.

Präsentierten den Denkmalpflegebericht 2012/13: Waltraud Kofler Engl, Catrin Marzoli, Christine Roilo und Landesrat Florian Mussner
Präsentierten den Denkmalpflegebericht 2012/13: Waltraud Kofler Engl, Catrin Marzoli, Christine Roilo und Landesrat Florian Mussner - Foto: © LPA

„Der Denkmalpflegebericht ist viel mehr als eine Sammlung von Daten und Zahlen, sondern eine kulturelle Bestandaufnahme für Südtirol, die auch Einblick in die Wissenschaft und Forschung im Kulturbereich liefert“, betonte Denkmalpflege-Landesrat Florian Mussner.

„Es gilt, einen Ausgleich zu suchen, wenn öffentliches und privates, kulturelles und wirtschaftliches Interesse aufeinandertreffen und mit Bedacht zu wählen, was erhalten und geschützt gehört und dann die entsprechenden Unterstützungen zu bieten“, sagte Mussner. Wer in der Denkmalpflege arbeite, müsse auch Mediator und Vermittler sein, wenn es darum gehe, im Sinne des „Schützen und Nützen“ einen Kompromiss zu finden, so der Landesrat. Über den Nachtragshaushalt habe die Landesregierung heuer weitere fünf Millionen Euro für die Denkmalpflege bereit gestellt, damit das Kulturerbe Südtirols, das nicht nur für die Identität der Südtiroler, sondern auch für die Entwicklungen der Zukunft wichtig sei, geschützt und möglichst vielen zugänglich gemacht werde, sagte Mussner.

Der Bericht der Landesabteilung Denkmalpflege 2012/2013 liegt nun gedruckt vor und kann im Buchhandel erworben werden.

lpa

stol